Dit is’ it


Einfach gute Seiten

Glamour & Royals, People & Stars, Beauty & Gesundheit, Travel & Gourmet,
 Music & Streaming, Arts & Szene und Mobilität & Natur.  

Newsflash - für Sie direkt aus dem Ticker der Dit is’ it - Redaktion:
© Foto: Alek Bruessing
 

Berlin hat eine neue Marlene
Standing Ovations bei Premiere
In einem kleinen Pariser Appartement: Marlene Dietrich und Viv, ihre langjährige Begleiterin durch die Höhen und Tiefen ihrer legendären Karriere. Zurückgezogen von aller Welt streichen die Tage dahin. Doch heute ist es, als ob die vergangene Zeit wieder greifbar und lebendig wird. In der dramatischen Auseinandersetzung konfrontiert sich der Weltstar mit seinem eigenen Mythos. Sven Ratzke spielt Marlene Dietrich und haucht ihren Liedern eine neue Seele ein. Er spürt in ihrer Biografie die Herausforderung, sich in den verschiedensten Facetten ihrer Persönlichkeit neu zu erfinden. Der kongeniale Partner am Flügel ist Jetse de Jong, der gemeinsam mit Sven Ratzke die Musik komplett neu interpretiert und den Abend musikalisch leitet. Johanna Asch übernimmt die Rolle von Marlenes unentbehrlicher Begleiterin Viv. Guntbert Warns inszeniert diese neue Fassung des Klassikers von Pams Gems im Bühnenbild von Ezio Toffolutti. Zwei Frauen allein zu Haus - Marlene wartet auf das Ende ihrer Tage, zurückgezogen lebt sie in ihrer Pariser Hinterhaus Wohnung, einzig Viv darf sich ihr nähern und steht ihr treu zur Seite. Die Beiden sind dennoch nicht allein, Marlene ist umgeben von den Geistern der Vergangenheit. In der Erinnerung wird sie wieder jung und schön und voll von der Kraft, die sie zeitlebens antrieb. Die Wohnung wird zur großen Bühne, mit Leichtigkeit wechselt Marlene die Orte, tritt ins Rampenlicht und spielt schließlich ein Konzert, wie sie es vielleicht hätte geben können…
Nach der deutschsprachigen Erstaufführung 1998 am Renaissance-Theater wurde Judy Winter als Marlene in unzähligen Vorstellungen gefeiert. Nun gibt es ein Wiedersehen mit Sven Ratzke in der Titelrolle, der dem Mythos und ihren Liedern eine neue Seele einhaucht: „Marlene Dietrich wanderte zwischen den Geschlechtern und zeigte enormen Mut in ihrem Eigensinn und absolutem Perfektionismus. Gefangen im Ruhm und verschwunden in einer Kunstfigur, die sie selbst kreierte. Ich schaue in den Spiegel, den sie unserer Zeit und allen Künstlern vorhält, sehe mich und suche sie. Was für eine Herausforderung!“ »

Die Premiere im renomiertem Renaissance-Theater verlief entsprechend: Die Begeisterung war beim Publikum mit Standing Ovations förmlich spürbar. Auch die Presse scheint sich einig zu sein: Berlin hat eine neue Marlene!
© Foto: Alek Bruessing
Pressestimmen:
„Ratzke, (…), er ist nun von Kopf bis Fuß, von Text bis Gesang auf Marlene eingestellt. Und schafft damit doch etwas ganz Ureigenes. Das muss man gesehen haben. Auch diese „Marlene“ hat das Zeug zum Dauerbrenner.“
Peter Zander, Berliner Morgenpost, 08.10.2023

„Weil Ratzke und Pianist De Jong all die stürmisch erwarteten Chansons und Evergreens weitestgehend vom Pathos und der Patina des zu oft Gehörten entkleiden. „La vie en rose“, „Sag mir, wo die Blumen sind“, „Lilli Marleen“, natürlich „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ – all diese Lieder werden neu hörbar als Momente größtmöglicher Ehrlichkeit, in denen die Dietrich Freiheit von ihrer eigenen Kunstfigur findet. Am Ende gibt es Standing Ovations. Berlin hat eine neue „Marlene“.“
Patrick Wildermann, Tagesspiegel, 09.10.2023

„Wer einen grandiosen Schauspieler und Sänger erleben möchte, wird hochzufrieden das Theater verlassen. (…) Neben den Hits wie „Lili Marleen“ oder „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ interpretierte Ratzke auch weniger Bekanntes auf eine sehr individuelle Art. So gelang ihm auch musikalisch ein neuer Ansatz, um die Geschichte von Marlene Dietrich (1901-1992) zu erzählen. Standing Ovations, zu Recht!“
Claudia von Duehren, BZ, 09.10.2023

„Der Abend wird zum Best of-Konzert, bei dem Ratzke mit den dramaturgisch geschickt angeordneten Dietrich-Hits punkten kann. Großer Jubel am Ende dieses knapp zweistündigen Abends für den Weltstar aus Schöneberg, der in Berlin zu Lebzeiten so lange als „Verräterin“ geschmäht wurde, und für den Entertainer, der ihre Songs auf seine eigene Art bietet. Dass es sich hier um einen Drag-Auftritt, einen Mann in einer Frauen-Rolle, spielt eine untergeordnete Rolle. Marlene Dietrich, die bewusst immer aus den engen Geschlechter-Stereotypen ihrer Zeit ausbrach, hätte dies wohl gefallen.“
Konrad Kögler, daskulturblog.com, 09.10.2023

MARLENE im Renaissance-Theater, Knesebeckstr. 100, 10623 Berlin - mit Sven Ratzke (Marlene) und Johanna Asch (Viv).

PM Renaissance-Theater Berlin; Bilder: © Ann-Marie Schwanke/Siegersbusch/Renaissance-Theater Berlin und Alek Bruessing/Renaissance-Theater Berlin

© TVNOW / Stefan Gregorowius
 

"Nicht verpflichtet zu bleiben"
In Kürze startet die 19. Staffel der RTL-Show "Bauer sucht Frau", erneut fungiert Inka Bause als Moderatorin.
Denkt die 54-Jährige nach all den Jahren ans Aufhören? Im Interview mit der Agentur teleschau stand Bause Rede und Antwort. Moderatoren sind Aushängeschilder bei so manchen Sendungen und fast schon unentbehrlich - diesen Eindruck kann man auch von Inka Bause bei "Bauer sucht Frau" bekommen. Seit Stunde eins ist sie das Gesicht der Datingshow und hilft Landwirten auf der Suche nach der großen Liebe. Am Montag, 20. November, 20.15 Uhr, startet bereits die 19. Staffel des Formats, erneut mit Bause als Moderatorin. Die Interviewfrage, ob sie je daran gedacht habe, die Sendung abzugeben, beantwortete die gebürtige Leipzigerin durchaus überraschend. »

"Es kam bis jetzt für mich nicht die Frage auf, ob ich die Sendung abgebe. Ich erfahre jedes Jahr, ob ich moderieren darf oder nicht, weil ich keinen Exklusivvertrag habe", erklärte Bause im Interview mit der Agengur teleschau und fügte hinzu: "Das möchte ich auch gar nicht anders." Die Situation verglich sie mit einer Ehe: "Ich möchte immer gehen können. Ich bin kein Mensch, der sich durch eine Hochzeit verpflichtet fühlt zu bleiben." Die Moderatorin, die am 21. November 55 Jahre wird, möchte sich "immer Freiheiten erhalten, so wie der Sender ja auch. Zumal das lineare Fernsehen ein launisches Geschäft und gerade jetzt ein sehr unruhiges Business ist." Danach holte Bause weiter aus: "Es könnte zum Beispiel ein neuer Senderchef zu mir sagen, dass ich durch eine jüngere Moderatorin ersetzt werde. Und glauben Sie mir: Ich würde mich für die neue Kollegin freuen, weil ich damals eben auch Menschen hatte, die mir eine Chance gaben."
Quelle: teleschau.de / Bild: © © TVNOW / Stefan Gregorowius via teleschau

© John Pratt/Keystone/Getty Images via teleschau.de
 

"Now And Then"
Beatles erobern mit neuer Single Platz eins der deutschen Charts
Vor wenigen Tagen veröffentlichte Peter Jackson mithilfe von Künstlicher Intelligenz den Beatles-Song "Now And Then" - mit Erfolg: Laut GfK Entertainment erreichte das Lied die Spitze der Offiziellen Deutschen Charts. Mehr als 50 Jahre nach Auflösung der Beatles erschien vor einigen Tagen eine neue Single der berühmten Musiker - zusammengebastelt aus Regisseur von Peter Jacksons entdecktem und von Künstlicher Intelligenz fertig geschriebenem Demo-Material. Schnell wurde der Song "Now and Then" mit der Stimme von John Lennon ein Hit. Die Reaktionen auf den neuen Beatles-Song waren positiv, was sich nun auch durch die aktuelle Chartplatzierung zeigt. »

Wie eine Ermittlung von GfK Entertainment zeigt, kletterte der Song auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Charts. Somit handelt es sich um den zwölften Nummer-eins-Hit der Band - und ihre erste obere Chartplatzierung seit dem Lied "Come Together" aus dem Jahr 1969. Gleichzeitig liegt zwischen den Songs die größte Spanne von zwei Nummer-eins-Hits, nämlich 54 Jahre.
Folgen nun weitere Songs der Beatles?
Peter Jackson deutete an, dass in Zukunft noch mehr neue Musik der Beatles zu hören sein könnte. Jackson enthüllte, dass das von ihm gesichtete Archivmaterial während der Produktion von "Get Back", seiner achtstündigen Dokumentarserie über die Entstehung des gleichnamigen Albums der Beatles, potenziell noch weitere Musikstücke bergen könnte. Der Regisseur habe insgesamt 60 Stunden Filmmaterial und 150 Stunden Tonmaterial gesichtet, um die Serie zu drehen.
"Wir können eine Performance von 'Get Back' nehmen, John und George trennen und dann Paul und Ringo einen Refrain oder Harmonien hinzufügen lassen", erklärte der "Herr der Ringe"-Regisseur im Interview mit der "Sunday Times". "Es könnte ein anständiger Song dabei herauskommen, aber ich habe mich mit Paul noch nicht darüber unterhalten." Das sei zwar Fanboy-Kram, aber durchaus denkbar.
Quelle: teleschau.de / Bild: © John Pratt/Keystone/Getty Images via teleschau.de.

© 2023 Getty Images/Gerald Matzka via teleschau.de
 

"Blackfacing"
Darum bereut Anke Engelke ihre Ricky-Parodie
In den 1990er-Jahren parodierte Komikerin Anke Engelke in der "Wochenshow" Sängerin Ricarda Wältken. Heute - so verriet Engelke - würde sie solche Parodien nicht mehr machen. In der SAT.1-Sketchsendung "Die Wochenshow" schlüpfte Anke Engelke in den 90er-Jahren in verschiedene Rollen - unter anderem parodierte sie Ricarda Wältken, ein Mitglied der ehemaligen Girlgroup Tic Tac Toe. Nun verriet die Komikerin, weshalb sie die Figur heute so nicht mehr spielen würde. Um möglichst viel Ähnlichkeit zu Sängerin Ricky herzustellen, wurde Engelkes Gesicht damals dunkel geschminkt und ihre Nase breiter gemacht. Zudem trug sie eine Afro-Perücke. "Das war definitiv Blackfacing, und das geht nicht", erklärte die 57-Jährige nun in einem "Stern"-Doppelinterview mit Riccardo Simonetti. »

"Einige Parodien dieser Art würde ich so heute nicht mehr machen. Da müssen wir gar nicht diskutieren. Damit muss ich leben."
Zuspruch von Riccardo Simonetti
Im Gespräch erinnerte sie sich an ein Aufeinandertreffen mit der Sängerin zurück: "Als Ricarda Wältken, die ich da persiflierte, auf mich zukam und sagte, dass sie das so nicht in Ordnung findet, war für mich klar, dass ich damit aufhöre."
Zuspruch für diese Entscheidung erhielt Engelke von Riccardo Simonetti, mit dem die Schauspielerin den Podcast "Free Hugs" moderiert. "Das ist der wichtige Unterschied: Ob man darauf beharrt oder es nachträglich einordnet und sich entschuldigt", unterstützte Simonetti seine Kollegin.
teleschau.de; Bild: © Jaap Buitendijk / © 2023 Getty Images/Gerald Matzka via teleschau.de


 

Anzeige   Werbung www.katrin-weber-kosmetik.de


© 2022 Getty Images/Dia Dipasupil via teleschau.de
 

"Game of Thrones"-Paar
Kit Harington und Rose Leslie sind zum zweiten Mal Eltern geworden
2011 lernten sich Kit Harington und Rose Leslie bei den Dreharbeiten zu "Game of Thrones" kennen und lieben. Nun hat das Schauspielerpaar erneut Nachwuchs bekommen. Bereits im Februar gaben die "Game of Thrones"-Stars Rose Leslie und Kit Harington bekannt, dass sie ihr zweites gemeinsames Kind erwarten. Nun hat die Tochter der beiden Schauspieler das Licht der Welt erblickt. Das Paar sei "hocherfreut, ein kleines Mädchen in der Familie willkommen zu heißen", bestätigte ein Sprecher gegenüber "People" am Montag. Zuvor hatte "Page Six" über die Geburt berichtet. Die Namen der Kinder wurden von dem Paar nicht bekannt gegeben. »

Von der Set-Romanze zum Familienglück
2012 lernten sich Rose Leslie und Kit Harington am Set der Fantasy-Serie "Game of Thrones" kennen. Sie verkörperten das Paar Jon Schnee und Ygritte. Es funkte aber nicht nur vor der Kamera, sondern auch privat: 2016 machten sie ihre Beziehung öffentlich. Am 23. Juni 2018 folgte die Hochzeit. 2021 wurde das erste Kind des Paares, ein Sohn, geboren.
Die Namen beider Kinder sind nicht bekannt. Auch sonst geben Leslie und Harington nur selten Details aus ihrem Familienleben preis. Lediglich von den Herausforderungen, die die Vaterrolle mit sich bringe, hatte sich Harington ein halbes Jahr nach der Geburt seines ersten Kindes geäußert. Die ersten drei Monate seien "leichte Folter" und "eine Art Hölle" gewesen, erklärte der Brite damals: "Es ist anstrengender als alles, was ich bei 'Game of Thrones' gemacht habe."
Quelle: teleschau/ Bild: © 2022 Getty Images/Dia Dipasupil via teleschau.de.


 

Anzeige   Werbung Landhof Schmergow


© TVNOW / Stefan Gregorowius via teleschau
© TVNOW / Stefan Gregorowius via teleschau
 

Herzinfarkt
"Zwischen Leben und Tod": Diana Herold und Michael Tomaschautzki sprechen über "Schockmoment"
"Der Schock sitzt tief" - Diana Herold und Michael Tomaschautzki haben in den vergangenen Wochen eine schwere Zeit hinter sich. Herold musste ihren Mann nach einem Herzinfarkt wiederbeleben, wie das Paar nun in einem emotionalen Video-Post offenbarte. "Auf einmal warst du weg, das kann man nicht beschreiben, was da passiert ist", erinnert sich Diana Herold (49), die sich mit ihren lustigen Auftritten in der "Bullyparade" einen Namen gemacht hat, an die härtesten Minuten, Stunden und Tage ihres Lebens, wie sie selbst in einem Video-Post sagt. »

Eine "Erklärung" an alle Fans, warum ihr Ehemann Michael Tomaschautzki (51) so lange von der Bildfläche verschwunden war. Gemeinsam mit ihrem Ehemann rekapituliert die Blondine das Erlebte auf Instagram - ein emotionaler Moment für die beiden Ex-"Sommerhaus der Stars"-Kandidaten.
Denn Tomaschautzki erlitt Mitte Mai einen schweren Herzinfarkt. Zunächst hätten ihn nur Schmerzen in der Lunge geplagt. "In meiner Verzweiflung habe ich ihm erstmal einen Ingwertee gemacht", erzählt die 49-Jährige. Sie habe "automatisch" reagiert und ihren Mann, nachdem sein Gesicht "blau und lila" angelaufen war, sofort in die stabile Seitenlage gebracht und unter telefonischer Anleitung des Rettungsdienstes minutenlang reanimiert. Sie sei - bis zum Eintreffen des Notarztes - definitiv über sich hinausgewachsen.
Nichtsdestotrotz war es ein "Moment der Hilflosigkeit" - auch für ihren 13-jährigen Sohn Samuel, der dabei war. "Die Sanitäter haben gekämpft, als wäre Michi ihr Bruder", erinnert sich Herold an den "Schockmoment" als ihr "Wohnzimmer zur Intensivstation" wurde. In Zuge dessen bedankt sie sich unter Tränen bei Freunden, Familie und Fans - sowie mehrmals für den Einsatz der Rettungskräfte und des Pflegepersonals, das "vom System viel zu wenig belohnt wird".
Michael Tomaschautzki (51): "Ich war auf der anderen Seite - das habe ich mitbekommen"
"Es stand gar nicht gut um Michi. Er war zwischen Leben und Tod", betont Herold berührt. Nach einem Herzinfarkt in der Hauptschlagader des Herzens wird Tomaschautzki unverzüglich operiert, bekommt Stents eingesetzt. Unter dem enormen Stress erkrankt er zusätzlich an einer Lungenentzündung. Die Folge: künstliches Koma. "Sein Körper wurde heruntergekühlt", schreibt Herold. Ihr Mann erinnert sich sichtlich bewegt: "Ich war auf der anderen Seite - das habe ich mitbekommen." Seine Frau habe Tag und Nacht an seiner Seite gesessen und gehofft. Die Ärzte waren sich einig: keine Garantie auf Heilung.
Knapp zwei Monate nach dem Vorfall ist der 51-jährige Betriebswirt noch immer in einer Reha-Klinik am Chiemsse. Zwar hat er das Rauchen aufgegeben, die Folgen des Herzinfarktes werden jedoch bleiben: "Es wird lebenslang eine große Umstellung für uns als Familie in unseren Gewohnheiten folgen", erklärt Herold. Seit 22 Jahren gehen die beiden durch dick und dünn. Die 49-Jährige blickt sichtlich gezeichnet auf die vergangenen Wochen zurück: "Der Schock sitzt tief".
Quelle: teleschau.de / Bild: © TVNOW / Stefan Gregorowius via teleschau

© 2012 Getty Images/Neilson Barnard via teleschau
© 2012 Getty Images/Neilson Barnard via teleschau.de
 

"Queen of Soul"
Unter Sofakissen entdeckt: Handgeschriebenes Dokument beendet Streit um Aretha Franklins Erbe
Im August 2018 starb Soulsängerin Aretha Franklin an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Seit vielen Jahren streiten ihre Söhne um das Erbe der 76-Jährigen. Doch Medienberichten zufolge wurde nun am Dienstag im Michigan ein offizielles Urteil gefällt. Mit dem Tod von "Respect"-Interpretin Aretha Franklin musste sich Fans von der "First Lady of Soul" verabschieden. Doch während sie der Welt zahlreiche Hits hinterlassen hat und somit unvergessen bleibt, hat sie für ihre Familie kein wirkliches Testament hinterlassen. »

Erst nach ihrem Ableben wurden in ihrem Haus Dokumente gefunden, die allerdings einen jahrelangen Streit zwischen ihren Söhnen verursachten. Am Dienstag jedoch soll eine Jury in Michigan eine finale Entscheidung getroffen haben.
Eines der Dokumente wurde in einem Schrank gefunden und ist auf das Jahr 2010 datiert. Jedoch wurde ein weiteres Schreiben, aus dem Jahr 2014, unter einem Sofakissen entdeckt. Während die Söhne Edward und Kecalf Franklin das Erbe nach dem zweiten Dokument aufteilen wollten, hielt Ted White Jr das erste Testament für rechtmäßiger. Die sechsköpfige Jury eines Gerichts in Michigan hat nun zugunsten der beiden Brüder entschieden.
"Ich bin sehr, sehr glücklich"
Nach einer kurzen Verhandlung beriet sich die Jury weniger als eine Stunde und beendete damit den Prozess, der am Montag begann. Vor allem Kecalf Franklin und seinen Kindern soll der Beschluss zugutekommen. So erben sie nicht nur den Hauptwohnsitz der Sängerin, sondern auch ihre Autos.
"Ich bin sehr, sehr glücklich. Ich wollte nur, dass die Wünsche meiner Mutter befolgt werden", erklärte Kecalf Franklin, "wir wollen jetzt einfach aufatmen. Es waren lange fünf Jahre für meine Familie, meine Kinder."
Quelle: teleschau.de / Bild: © 2012 Getty Images/Neilson Barnard via teleschau.de


 

Anzeige   Werbung www.screening-brandenburg-ost.de


Rock- und Metal-Festival
Trotz diesjähriger Wetterkapriolen: "Wacken Open Air 2024" innerhalb weniger Stunden ausverkauft

Rund 25.000 Rock- und Metal-Fans mussten in diesem Jahr auf das "Wacken Open Air" verzichten. Wetterkapriolen zwangen die Veranstalter, den Einlass zu stoppen. Das diesjährige Chaos tat der Vorfreude jedoch keinen Abbruch: Die Tickets für 2024 waren bereits nach wenigen Stunden ausverkauft. Dass das diesjährige "Wacken Open Air" wegen heftiger Regenfälle eher einer Schlammschlacht glich, scheint die Metal-Fans nicht abgeschreckt zu haben: Wie die Verantwortlichen nun mitteilen, war das kommende Festival 2024 bereits nach viereinhalb Stunden ausverkauft. Insgesamt 85.000 Tickets gingen nach dem offiziellen Vorverkaufsstart am Sonntag um 20 Uhr an die Fans. Um 0.30 Uhr wurde für das 33. Wacken Open Air, das vom 31. Juli bis 3. August 2024 stattfinden wird, "Sold Out" ausgerufen.

Handy drehen  Tipp: Für eine bessere Lesbarkeit der Galerie-Texte Handy drehen.


 

Anzeige   Werbung www.www.vodafone-kw.de


© 2020 Getty Images/Getty Images via teleschau.de
© 2020 Getty Images/Getty Images via teleschau.de
 

Musiklegende
Jazz-Ikone Tony Bennett stirbt im Alter von 96 Jahren
Mit Tony Bennett ist am Freitag einer der populärsten Künstler der USA gestorben. Das bestätigt sein Verlegerin. Er konnte auf eine bewegte Karriere zurückblicken. Während Musiker wie Frank Sinatra zu seinen Freunden zählten, arbeitete er noch im hohen Alter mit Branchenkollegen wie Lady Gaga... - Eine traurige Nachricht ereilte die Musikbranche: Der US-amerikanische Musiker Tony Bennett verstarb am Freitag im Alter von 96 Jahren in seiner Heimatstadt New York City. Das teilte seine Verlegerin Sylvia Weiner der "Associated Press" mit. Informationen rund um die genaue Todesursache sind derzeit noch nicht bekannt. Am 3. August hätte er seinen 97. Geburtstag gefeiert. Bennett lebte seit 2016 mit der Diagnose Alzheimer, performte aber noch bis 2021 auf der Bühne. »

Der Jazzsänger und Entertainer gehörte zu den populärsten Künstlern der USA. Er wurde mit 19 Grammys ausgezeichnet - die meisten Preise erhielt er nach seinem 60. Lebensjahr - und verkaufte über 50 Millionen Tonträger. "Ich bin sehr dankbar für all meine Erfahrungen und Erlebnisse", erzählte er im Alter von 84 Jahren der Nachrichtenagentur teleschau gerührt. Er liebte das Leben ... Über seinen Song "From Rags To Riches" sagte er schmunzelnd: "Der perfekte Titel für mein Leben!"
Sein Durchbruch gelang Bennett mit Liedern wie "I left my heart in San Francisco" oder "New York State of mind". Insgesamt publizierte er mehr als 70 Alben. In Erinnerung bleibt er seinen Fans als der letzte große Saloon-Sänger aus der Mitte des 20. Jahrhunderts. Zu seinen Freunden zählten Ikonen wie Frank Sinatra. "Er hat mein Leben verändert. In einem Artikel im 'Life Magazine' hat er betont, dass ich der beste Sänger sei, den er je gehört habe", erinnerte sich der Verstorbene einst in einem Interview.
© 2015 Getty Images/Larry Busacca via teleschau.de
"Damals war ich so mittelmäßig erfolgreich und hatte hin und wieder eine millionenfach verkaufte Platte, aber für mich ging es darum, gut zu sein, nicht der berühmteste. Dann hat er mich den besten genannt, den er je gehört hat."
Dafür dankte Bennett in besonderer Weise: Er gründete eine Schule für musikalisch begabte Jugendliche in New York, im Stadtviertel Queens, und benannte sie nach Sinatra: die Frank Sinatra School of the Arts. "99 Prozent aller Schüler schaffen dort den Abschluss, das ist schon enorm für amerikanische Verhältnisse", freute er sich gegenüber teleschau.
Tony Bennett blieb sich zeitlebens treu
Bennett sei sich einfach immer selbst treu geblieben, wie er im teleschau-Interview sagte: "Ich hielt mich von jedem fern, der mich verändern wollte, von mir verlangte, zu rappen oder einen auf Disco zu machen". Er habe stets die Finger von jeglichen Trends gelassen und daraus gelernt: "Mach keine Kompromisse, sondern nur gute Musik. Also umgab ich mich ausschließlich mit großartigen Musikern, und wir schrieben uns auf die Fahne, niemals etwas zu machen, das man schnell vergessen würde."
Im Alter wagte er noch ein Projekt mit Pop-Ikone Lady Gaga. Ihr gemeinsames Album "Cheek to Cheek" (2014) verhalf ihm zu einem Comeback - und brachte ihm zahlreiche Fans der jüngeren Generation. Mit "Love for Sale" (2021, Duett-Album mit Lady Gaga) beendete Bennett seine Karriere. Zuweilen sang er bis dato auch mit Künstlerinnen und Künstlern wie Marc Anthony, Gloria Estefan, Christina Aguilera oder Sheryl Crow.
Quelle: teleschau.de / Bilder: © Getty Images/Getty Images & 2015 Getty Images/Larry Busacca via teleschau.de


 

Anzeige   Werbung Steffen Knopp - Heizung-Sanitär


© 2015 Getty Images/Andreas Rentz via teleschau
© 2015 Getty Images/Andreas Rentz via teleschau
 

Voralpenland-Krimi
"Fühle mich hier sauwohl": Was macht "Lindenstraße"-Star Moritz A. Sachs am Set von "Watzmann ermittelt"?
Am Set von "Watzmann ermittelt" (ARD) trifft man dieser Tage auf ein bekanntes Fernsehgesicht - nicht vor, sondern hinter der Kamera: "Ich fühle mich hier sauwohl", schwärmt "Lindenstraße"-Star Moritz A. Sachs. Aber was macht der als Klaus Beimer berühmt gewordene Star heute beruflich? 34 Jahre lang stand er als Klaus Beimer für die "Lindenstraße" vor der Kamera, jetzt, über drei Jahre nach dem Ende der Kultserie, trafen wir den Star zufällig am Set einer anderen ARD-Serie wieder: Moritz A. Sachs kümmert sich heute als Produktionsleiter um die Gesamtplanung der Dreharbeiten und um alles, was Crew und Darsteller der Krimiserie "Watzmann ermittelt" brauchen. »

Klar, dass der 44-Jährige am Rande des Sets auch Zeit für ein exklusives Gespräch fand, um über die Hintergründe des Seitenwechsels aufzuklären.
Als Klaus Beimer hatte er es in mehr als drei Jahrzehnten mit der geballten Wucht des Lebens zu tun. Unter anderem brachte der jüngste Spross der Beimer-Familie zwei Scheidungen und eine gescheiterte Karriere als Journalist hinter sich, nicht nur einmal hielt er den Kopf für andere hin. Ein freundlicher, solider, grundehrlicher Typ, dem nur eines zu fehlen schien: das große Glück. Moritz A. Sachs ist in dieser Hinsicht offenbar ein ganzes Stück weiter. Denn der Schauspieler habe sein "persönliches Glück" nun unter anderem in seinem "abwechslungsreichen Job" als Produktionsleiter bei "Watzmann ermittelt" gefunden, wie er am Set nicht müde wird zu betonen. Seit vielen Jahren steht er auch auf der anderen Seite der Kamera (seit dem Ende der Lindenstraße fast nur noch) und er ist mit seiner Entscheidung sehr zufrieden: "Ich schaue einfach gerne, dass es allen gut geht, dass alles funktioniert. Das habe ich eigentlich schon immer gemacht", sagt er schmunzelnd. Und tatsächlich: Während des Setbesuchs klingelt sein Smartphone fast ununterbrochen. Der Mann ist gefragt.
Bereits während seines Engagements bei der 2020 abgesezten Geißendörfer-Serie nutzte Sachs jede Gelegenheit, um hinter die Kulissen von TV-Produktionen zu blicken. "Ich hatte immer wieder Zeit, mich der Regieassistenz zu widmen und habe mich weitergebildet", erklärt er über seine fundierte Ausbildung. Von der Regieassistenz bei "Notruf Hafenkante" über die Aufnahmeleitung bei "Comedy Queens" bis hin zur Produktionsleitung bei Serien wie "Watzmann ermittelt" - der Schauspieler blieb der Branche bis heute treu und scheint sein zweites Standbein gefunden zu haben.
Moritz Sachs schwärmt vom Drehort Berchtesgaden
Aktuell wird die fünfte Staffel von "Watzmann ermittelt" gedreht. Bei der Set-Visite in Berchtesgaden betont Sachs, dass er sehr von seiner langjährigen Set-Erfahrung profitiere: "Will man beim Film Verantwortung übernehmen, sollte man einfach ein paar Jahre dabei sein", empfiehlt der Branchen-Experte. "Es passiert einfach so viel Unsinn, so viel Kleinkram", erklärt er - wie es scheint mit einem weinenden und einem lachenden Auge. "Die Gewerke haben alle so unterschiedliche Ansprüche und Bedürfnisse. Man muss eben hundert Dinge gleichzeitig im Blick haben".
Am Set der Heimatkrimi-Serie hat man das titelgebende, imposante Bergmassiv im Voralpenland wunderbar im Blick: den Watzmann. Für Sachs ein Symbol für Urlaub: "Ich bin ein totaler Bergmensch. Da brauche ich diese Sommerhitze nicht - zumal es jetzt auch bei uns so schön warm ist", sagt er augenzwinkernd, das Gesicht leicht verzogen angesichts der sengenden Hitze von 33 Grad "an der Basis". "Und da ich keine 22 mehr bin und nicht ständig die Disco brauche, fühle ich mich hier sauwohl. Am schönsten aber ist es, nach dem Ende der 'Lindenstraße' bei 'Watztmann ermittelt' ein neues berufliches Zuhause gefunden zu haben mit tollem Team und Cast." Ein waschechter Kölner findet ein Stück vom Glück im schönsten Oberbayern - das könnte sich kein Drehbuchautor besser ausdenken!
Quelle: teleschau.de / Bild: © 2015 Getty Images/Andreas Rentz via teleschau

© ZDF/Frank W. Hempel via teleschau
© ZDF/Frank W. Hempel via teleschau
 

ZDF-Trödelshow feiert Jubiläum
"Bares für Rares"-Händler Roman Runkel: "Meine Generation hat wirklich nachhaltig gelebt"
"Ein Stück heile Welt von früher" - dafür stehen einige Sammlerstücke aus dem Repertoire von Roman Runkel. Der "Bares für Rares"-Händler ist leidenschaftlicher Sammler, Restaurator, Segler und Gastronom. Im Interview spricht er über seine Familie, Herzensprojekte und Nachhaltigkeit. "Ein Nudelholz interessiert natürlich niemanden, aber wenn hundert davon irgendwo hängen, ist das schon beachtlich", philosophiert Roman Runkel (61) schmunzelnd über seine ersten Schritte als Sammler. »

Er ist ein Mann mit fast so vielen Facetten, wie es alte Kaffeedosen bei ihm daheim gibt: All die Schmuckstücke, die sich über die Jahre angehäuft haben, fanden 2006 auf dem Gelände der alten Steffens-Brauerei in Kasbach bei Linz am Rhein ihr Zuhause. Runkels Restaurant im Kasbachtal ist für den gelernten Gastronomen "Arbeit, Hobby und Familie" zugleich. Und dort, im schnuckeligen Biergarten im Innenhof der "alten Brauerei", zwischen vielen knorrigen Holzfässern und schattenspendenden Bäumen, sitzt der "Bares für Rares"-Händler auch während des Interviews zum zehnjährigen Bestehen der beliebten ZDF-Trödelshow (montags bis freitags, 15.05 Uhr).
Auf der Nase sitzt Runkels Markenzeichen, eine getönte Brille, sein Haar hat er weltmännisch nach hinten gekämmt. Von den Steinmauern des Hofes strahlen die Emaille-Schilder, beinahe so, als ob sie das Treiben beobachten würden. Genüsslich zieht Runkel an seiner Pfeife und schwelgt in Erinnerungen an die "gute alte Zeit". Doch was genau versteht der Händler darunter? Auch darum soll sich das Gespräch mit ihm drehen.
"Ich weiß nicht, ob das Sammeln an sich nachhaltig ist, aber es ist Teil unserer Geschichte", überlegt Runkel. "Das, was erhalten bleibt, war zu seiner Zeit auf jeden Fall nachhaltiger als so manches fortschrittliche Pendant heute." Vom heutigen Konsumverhalten, das vom Wunsch nach größtmöglicher Bequemlichkeit dominiert werde, halte er nicht viel. Der Mann legt gerne selbst Hand an: "Wir betreiben einen Hofladen. Dafür backe ich beispielsweise das Brot", verrät Runkel, der sich im Gespräch bescheiden und bodenständig gibt. Aber ein wenig Stolz schwingt natürlich mit, wenn er preisgibt: "Bei mir gibt es keine Plastiktüten!" Der 61-Jährige zählt seine "kleinen Schritte" gerne auf, "auf die es im Alltag ankommt". Denn so viel ist klar: Beim Thema Nachhaltigkeit orientiert sich der passionierte Segler an einem Leben aus einer anderen Zeit: "Die Generation meiner Eltern und meine Generation hat wirklich nachhaltig gelebt. Da wurde nicht immer alles neu gekauft. Für großen Luxus war kein Geld da."
Immer wieder macht sich Runkel auch selbst die Hände schmutzig, wenn ein alter Traktor oder gar ein Zirkuswagen seine Hilfe braucht. Der Hobby-Restaurator ist nicht nur Familienvater und Sammler mit Leib und Seele, er ist seit 2019 auch umtriebiges Mitglied der "Bares für Rares"-Familie, wie er immer wieder betont. Als einer der Händler kämpft der gebürtige Rheinländer seit 2020 Folge für Folge im Fernsehen um "ein Stück heile Welt von früher". Es wirkt fast so, als sei der Hang zur Nostalgie, der während des Interviews immer wieder spürbar wird, eine Art Panzer - sein Schutz gegen eine "Höher, Weiter, Schneller"-Gesellschaft, die ihm einigermaßen suspekt zu sein scheint.
Roman Runkel erinnert sich: "Für großen Luxus war kein Geld da"
Das passt natürlich. Denn fraglos ist die Nostalgie auch ein wichtiges Element der ZDF-Trödelshow. Das Erfolgsformat "Bares für Rares", das erstmals am 3. August 2013 auf ZDFneo ausgestrahlt wurde, feiert am Sonntag, 13. August, 10.15 Uhr, sein zehnjähriges Bestehen mit einer Spezialausgabe, in der Moderator und Publikumsliebling Horst Lichter unter anderem die "skurrilsten, teuersten, schönsten Exponate" vorstellt. Mittendrin ist dann auch Roman Runkel, der Sammler aus Leidenschaft.
Als es vor zehn Jahren losging, glaubte jedoch kaum jemand daran, dass die Sendung zum Quoten-Dauerbrenner avancieren würde. Der Erfolg war eine regelrechte Sensation. Auch heute noch fährt "Bares für Rares" Tag für Tag zuverlässig Marktanteile von über 20 Prozent beim Gesamtpublikum ein - von Abnutzungserscheinungen keine Spur. Und, erstaunlich: Auch beim jüngeren, werberelevanten Publikum stößt das Format zunehmend auf positive Resonanz. "Für die einen ist es eine Hommage an eigene Erinnerungsstücke, die schon immer in Familienbesitz waren, für die anderen ist es einfach informativ", weiß Runkel die Sendung einzuordnen. Außerdem könne "das wirklich jeder sehen", lacht er: "Wenn man mal zehn Minuten Kaffee kochen geht, ist man sofort wieder dabei."
Darüber hinaus habe die Sendung auch eine soziale Funktion: "Ich denke, sie wirkt beruhigend auf die Gesellschaft - vor allem in einer Zeit wie dieser." Das Format sei im höchsten Maße authentisch, "und es spiegelt irgendwo auch Geschichte wider", befindet Runkel, der das Konzept als schönen Kontrast zum hektischen sonstigen Medienbetrieb sieht.
"Wenn Händler bieten und ich das Objekt unbedingt haben will, dann gibt es auch keine Preisobergrenze"
Authentizität ist ein Wort, das bei ihm im Zusammenhang mit "Bares für Rares" immer wieder fällt. "Man weiß - auch als Händler - nie, was kommt", erklärt Runkel den "besonderen Reiz" der Sendung. Echt sei auch die kleine Rivalität unter Kollegen: Zwar gebe es keine direkte Konkurrenz zu den anderen Händlern, aber ein guter Bieterwettstreit habe noch niemandem geschadet. "Wenn zwei oder drei Händler bieten und ich das Objekt unbedingt haben will, dann gibt es auch keine Preisobergrenze", betont Runkel mit funkelnden Augen und pafft genüsslich an seiner Pfeife. "Wenn mir etwas für die Sammlung angeboten wird, das mir noch fehlt, dann hätte ich es auch gerne - wenn's bezahlbar ist." Der Mann ist eben ein echter Jäger.
Früher, sagt Runkel, ist er noch öfter über Flohmärkte gestreift, immer auf der Suche nach einer weiteren Rarität, die sein Herz höher schlagen lässt. "Ich sammle jetzt seit 35 Jahren. Im Internet haben es Sammler heutzutage aber sehr schwer, denn vieles lässt sich einfach nur schön fotografieren", stellt der 61-Jährige fest. Er müsse Gegenstände, wie etwa seine alten Werbe-Schilder, die er so gerne sammelt, in die Hand nehmen: "Nur so kann ich besser überprüfen, ob es sich um ein Original handelt." Na, da ist die Trödelshow, bei der die Schätze zum Greifen nahe sind, doch genau das Richtige. Auch bei Auktionen ist Runkel gerne vorne mit dabei: "Irgendwo kann man immer ein Schnäppchen machen", sagt er augenzwinkernd. Auf die Frage, ob er in einem seiner vielen Lebensbereiche ans Aufhören denkt, antwortet er nur: "Aufhören gibt es nicht!" - und lacht ...
Quelle: teleschau.de / Bild: © ZDF/Frank W. Hempel via teleschau


 

Anzeige   Werbung RA Henk


© 2019 Getty Images/Pascal Le Segretain via teleschau.de
© 2019 Getty Images/Pascal Le Segretain via teleschau.de
 

Sängerin
Sorge um Céline Dion: Schwester gibt Gesundheits-Update
Im vergangenen Jahr gab Céline Dion bekannt, an einer unheilbaren, seltenen Erkrankung zu leiden. Seither war es still geworden um die 55-Jährige. In einem Interview sprach nun die Schwester der Sängerin über Dions Gesundheitszustand. Dieser soll sich bislang kaum verbessert haben. Das bestätigte Claudette Dion, die knapp 20 Jahre ältere Schwester der Sängerin, am Freitag in einem Interview mit der kanadischen Boulevardzeitung "Le Journal de Montreal". »

"Wir können keine Medikamente finden, die wirken, aber es ist wichtig, Hoffnung zu haben", erklärte Claudette Dion demnach. Sie fuhr fort: "Ich glaube ehrlich gesagt, dass sie vor allem Ruhe braucht. Sie gibt immer ihr Bestes, sie versucht immer, die Beste und Beste in ihrem Spiel zu sein."
Im Dezember 2022 hatte Céline Dion bekannt gegeben, an der seltenen neurologische Krankheit Stiff-Person-Syndrom zu leiden, die zu unkontrollierbaren Muskelverkrampfungen führt. Live-Auftritte sind derzeit nicht möglich, die gesamte Europatour wurde ersatzlos gestrichen. Ob die 55-Jährige je wieder auf die Bühne zurückkehren kann, ist fraglich.
Trotzdem zeigte sich Claudette Dion im Interview optimistisch - auch, weil ihre Schwester Kampfgeist beweise: "Sie hört den Spitzenforschern auf dem Gebiet dieser seltenen Krankheit so viel wie möglich zu." Aus diesem Grund habe die Familie noch immer "Vertrauen", dass sich alles bessern werde. Auch eine Rückkehr auf die Bühne hält die Schwester des Popstars nicht für ausgeschlossen: "Auftritte sind ihr angeboren, sie ist in jedem Bereich ihres Lebens diszipliniert."
Quelle: teleschau.de / Bild: © 2019 Getty Images/Pascal Le Segretain via teleschau.de

© Michael Gottschalk/Getty Images via teleschau
© Michael Gottschalk/Getty Images via teleschau
 

Fußball
Markus Krebs: Comedian wird Trikot-Sponsor von Viertligist
Markus Krebs ist nicht nur auf Deutschlands Bühnen als Comedian bekannt, sondern auch für seine Liebe für den Fußball. Nun wird ihm eine besondere Ehre zuteil: Er ist der neue Trikot-Sponsor des Viertligisten KSV Hessen Kassel. Der KSV hat einen neuen Trikot-Sponsor - und dieser ist kein Unbekannter in der deutschen Entertainment-Branche. Denn niemand Geringeres als Comedian Markus Krebs wird zukünftig diese Aufgabe übernehmen. »

Ab sofort wird auf den Trikots der Mannschaft das Logo vom "Brennholz Verleih" zu sehen sein, das es bereits auf vielen Fanartikeln des ehemaligen "RTL Comedy Grand Prix"-Gewinners gibt. Doch wie kam es zu dieser Entscheidung? Auf der offiziellen Internetseite des Regionalligisten heißt es, dass Krebs mit dem KSV-Geschäftsführer Sören Gonther befreundet sei. "Markus und ich haben viele intensive Gespräche über den KSV geführt, als feststand, dass kurz vor Saisonstart unsere Brust doch noch frei sein würde, haben wir zusammen entschlossen, dass wir zusammen was entwickeln", heißt es laut Gonther auf der Homepage.
Krebs: "Ich denke, dass wir zusammen etwas bewegen können"
"Nach kurzer Beratung haben wir direkt zugesagt, weil es für beide Seiten etwas Neues ist und Aufmerksamkeit für unseren Verein erregen wird. Zumal wir einen tollen Brückenschlag hinbekommen: Bühnenkünstler trifft Ballkünstler", erklärte der Geschäftsführer.
Auch Markus Krebs meldete sich zu Wort. "Der KSV Hessen Kassel ist ein Traditionsverein mit einer hohen Bekanntheit. Ich denke, dass wir zusammen etwas bewegen können", erläuterte er in einem Statement auf der Internetseite, "ich kann für mein Comedyprogramm werben und die Löwen haben nun einen Trikotpartner. Ich hab zudem eine familiäre Verbindung nach Nordhessen, da bin ich gern dabei." Zurzeit ist der Comedian mit seinem Programm "Comedy - Alle wegen mir?" in Deutschland unterwegs.
Quelle: teleschau.de / Bild: Michael Gottschalk/Getty Images via teleschau


 

Anzeige   Werbung www.fliesen-baederhaus.de


© Joshua Sammer / Getty Images for Special Day Dusseldorf via teleschau.de
© Joshua Sammer / Getty Images for Special Day Dusseldorf via teleschau.de
 

TV-Moderatorin
Lola Weippert packt nach Trennung aus: "Habe mich gefühlt wie eine Drogenabhängige"
Im Mai hat sich Lola Weippert von ihrem Freund getrennt. Über die Gründe für das Liebes-Aus schwieg sie sich bislang aus. Doch nun erklärte die TV-Moderatorin via Instagram, warum die Beziehung scheiterte. Auf Instagram scheut Lola Weippert nicht davor zurück, private Einblicke zu geben. Auch romantische Fotos mit ihrem Freund, Profi-Surfer Eric Plancon, durften da lange Zeit nicht fehlen. Ende Mai war das Liebesglück der beiden aber passé, als die TV-Moderatorin das Beziehungsaus bestätigte. »

Warum die Beziehung scheiterte, darüber verlor die 27-Jährige kein Wort - bis jetzt. In einer Frage-Antwort-Runde mit ihren Followerinnen und Followern zeigte sich Weippert nun offen.
Auf die Frage einer Userin, wie es ihr gelungen sei, nach der Trennung wieder Freude am Leben zu finden, antwortete das bekannte TV-Gesicht: "Ich habe mich in der Beziehung irgendwann gefühlt wie eine Drogenabhängige, die nicht von etwas wegkommt, was ihr offensichtlich nicht guttut." Das habe ein Gefühl der Schwäche in ihre ausgelöst. Ihr Umfeld habe dieses Abhängigkeitsverhältnis schon eher erkannt, "nur ich nicht", so Weippert weiter.
Erst dank Therapie und Spiritualität habe sie gelernt, "mich selbst mehr zu lieben als meinen Ex". Selbstwert und Selbstbewusstsein seien wunde Punkte bei ihr, räumte die Moderatorin ein - "aufgrund gewisser Erlebnisse in meiner Kindheit / Jugend". Doch sie sei auf dem Weg, ihre Glaubenssätze zu hinterfragen: "[Ich] lerne, mich immer mehr zu lieben und für mich einzustehen."
Quelle: teleschau.de / Bild: © Joshua Sammer / Getty Images for Special Day Dusseldorf via teleschau.de

© TAS Rights Management / Kevin Winter via teleschau
©  TAS Rights Management / Kevin Winter via teleschau
 

Popstar
"Eras"-Tour: Taylor Swift belohnt LKW-Fahrer mit irrer Summe
XXL-Tour hier, Chartrekord da: Taylor Swift ist derzeit in aller Munde. Doch die Sängerin liefert nicht nur auf der Bühne ab, sie denkt auch an ihre Crew. Das macht jetzt eine besonders großzügige Belohnung für die LKW-Fahrer deutlich, die bei Swifts "Eras"-Tour mit an Bord sind. Swift-Mania in den USA: Derzeit begeistert Taylor Swift im Rahmen ihrer "Eras"-Tour regelmäßig zehntausende Fans - und bestimmt die Schlagzeilen. Einer der Auftritte der Sängerin in Seattle zuletzt löste eine derartige Begeisterungswelle aus, dass die Seismografen vor Ort ausschlugen und eine Erdbebenaktivität von 2,3 auf der Richterskala anzeigten. »

Trotz des riesigen Erfolgs der "Eras"-Tour, die Prognosen zufolge mit möglichen Umsätzen von mehr als einer Milliarde Dollar die erfolgreichste Tour aller Zeiten werden könnte, scheint Taylor Swift auf dem Boden geblieben zu sein. Bestes Beispiel: Laut eines Berichts des britischen Onlinemagazins "The Line Of Best Fit" soll jeder LKW-Fahrer, der das benötigte Tour-Equipment durch das Land schafft, großzügig belohnt werden.
Taylor Swift bedankt sich bei LKW-Fahrern mit fünf Millionen Dollar
Demnach erwartet jeden der insgesamt 50 beteiligten Trucker einer Prämie von 100.000 US-Dollar (etwa 91.000 Euro) - das ergibt ein Gesamtvolumen von fünf Millionen Dollar (4,6 Millionen Euro). Doch damit nicht genug: Auch Mitglieder der Band, Tänzer, Licht- und Tontechniker werden mit Prämien bedacht. Zwar nannte der Bericht keine konkreten Beträge, es sei aber eine "sehr großzügige Summe".
Von 3. bis 9. August macht die "Eras"-Tour in Los Angeles Halt, wo Swift an sechs Abenden im Sofi Stadium auf der Bühne stehen wird. Danach folgen unter anderem Stationen in Mexico City, Buenos Aires und Tokio, bevor die 33-Jährige am 9. Mai 2024 ihre Europa-Tournee in Paris beginnen wird. Auch in Deutschland sind Konzerte geplant, und zwar in Gelsenkirchen (17., 18. und 19. Juli 2024), Hamburg (23. und 24. Juli 2024) und München (27. und 28. Juli 2024).
Quelle: teleschau.de / Bild: © TAS Rights Management / Kevin Winter via teleschau

© 2016 Getty Images/Jamie McCarthy via teleschau.de
© 2016 Getty Images/Jamie McCarthy via teleschau.de
 

Comedy-Legende
"Pee-wee Herman"-Star Paul Reubens stirbt überraschend im Alter von 70 Jahren
Zahlreiche Blumen erinnern an Paul Reubens an seinem Stern auf dem Hollywood Walk Of Fame: Der Komiker ist überraschend im Alter von 70 Jahren an Krebs gestorben. Zumindest für die Öffentlichkeit kam die Nachricht plötzlich: Der "Pee-wee Herman"-Star hatte die Diagnose bis zuletzt verschwiegen. Er bleibt seinen Fans als die komödiantische Figur "Pee-wee Herman" in Erinnerung: Paul Reubens ist am Sonntag im Alter von 70 Jahren einem Krebsleiden erliegen, das er sechs Jahre lang vor den Augen der Öffentlichkeit verborgen gehalten hatte. "Gestern Abend mussten wir Abschied nehmen von Paul Reubens, einem ikonischen amerikanischen Schauspieler, Komiker, Autor und Produzenten, dessen beliebte Figur Pee-wee Herman Generationen von Kindern und Erwachsenen mit ihrer positiven Einstellung, ihrem Humor und ihrem Glauben an die Bedeutung von Freundlichkeit begeisterte", heißt es in einem Statement auf Reubens' offiziellem Instagram-Account. »

In den 80er-Jahren hatte sich der Schauspieler und Designer als "Pee-Wee Herman" einen Namen gemacht und spielte auch in Filmen wie "Matilda" (1996) sowie "Batmans Rückkehr" (1992) mit. 2010 griff Reubens den lustigen Charakter aus der "Pee-wee Herman Show" wieder auf und huschte 2016 sogar in einem letzten Film ("Pee-wee's Big Holiday") über die Leinwand. Die Netflix-Produktion war sein letzter Kinofilm.
Nach der Diagnose habe er "tapfer und privat gegen den Krebs" gekämpft, heißt es auf Social Media - "mit der für ihn typischen Hartnäckigkeit und seinem Witz". Sein Team verabschiedet sich mit den Worten: "Als begabtes und produktives Talent wird er für immer im Comedy-Universum und in unseren Herzen als geschätzter Freund und Mann mit bemerkenswertem Charakter und großzügigem Geist weiterleben."
Das turbulente Leben des Paul Reubens
Der verstorbene Schauspieler richtet in einem angehängten Statement zudem letzte Worte an seine Fans: "Ich möchte mich dafür entschuldigen, dass ich das, was ich in den letzten sechs Jahren durchgemacht habe, nicht öffentlich geteilt habe. Ich habe immer sehr viel Liebe und Respekt von meinen Freunden, Fans und Unterstützern erfahren. Ich habe euch alle so sehr geliebt und es genossen, für euch Kunst zu machen."
Reubens' Karriere wurde auch von Kontroversen begleitet. Zu Beginn der 90er-Jahre wurde er wegen unsittlichen Verhaltens in einem Erwachsenen-Kino festgenommen. Es folgte eine längere Auftrittspause. Außerdem wurde der Komiker 2002 wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt. Die Bilder entstammten seiner Sammlung von Vintage-Magazinen. Der Schauspieler und sein Anwalt beharrten darauf, dass es sich dabei um "erotische Kunst" und "Kitsch-Andenken" handle. Die Vorwürfe wurden später zu einer "Obszönitäts"-Anklage herabgestuft. Im Gegenzug bekannte Reubens sich schuldig, zahlte 100 US-Dollar und wurde zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt.
Quelle: teleschau.de / Bilder: © 2016 Getty Images/Jamie McCarthy via teleschau.de


 

Anzeige   Werbung www.flyerbirds.de


Dit is' ein ePaper

Die November-Ausgabe der Dit is’ it ist draussen,
hier das online-Update:


Pünktlich zur Öffnung der Weihnachtsmärkte beschert Frau Holle uns die Segnungen des Schneeschiebens und Schlitterns. Das freut natürlich die Verkäufer von Glühwein und Punsch auf den über 80 Weihnachtsmärkten in der Stadt. Eine erste Spur auf der Suche nach dem Erfinder des Glühweins führt nach Sachsen (Seite 11). Stimmungsvoller wirken die Märkte ja, so ganz in weiß. Die Schönsten von ihnen haben wir auf den Seiten 18 & 19 für Sie zusammengetragen. Doch wohin mit den Kleinen während man sich durch die Glitzerwelt träumt? Einfach im FEZ abgeben! Dort findet der Kinderweihnachtsmarkt Adventiamo (Seite 10) statt mit vielen Angeboten, Kino und Theater. ...und passend zur kalten Jahreszeit und gerade noch rechtzeitig zu Weihnachten, tauchte im Mecklenburgischen ein uraltes Winterpunsch-Rezept aus dem Jahre 1901 auf. Das Rezept liest sich... Nun sagen wir mal so: das gibt eine gute Mischung! Seite 22
Jetzt aber genug mit dem Weihnachtsbrauch, ...weiter zur Kultur:

Wir konnten einen Einblick hinter die Kulissen eines historischen Spiegelzeltes und in die Garderobe eines beeindruckenden Musicalstars erhalten. In der Bar jeder Vernunft trafen wir Sven Ratzke zum Abschluss seiner Show „20th Century Songs“. Der Ausnahmekünstler brilliert ab 5. Dezember in seiner Rolle als Marlene im Renaissance-Theater in Berlin und ab März 24 Europaweit. Während dieser Begegnung hatten wir die Möglichkeit in die Gedankenwelt des neuen „Blauen Engel“ aus Berlin einzutauchen. Lesen Sie das ausführliche Interview auf den Seiten 6 - 8.

Liebe Leserinnen und liebe Leser, vielen Dank für manch entgegengebrachte Kritik, für Ihre zahlreichen Zuschriften, Ihren Anregungen und Ihrer Treue. Wir hoffen, dass Sie friedliche, ruhige, gesunde und erholsame Feiertage im Kreis der Familie oder Freunde erleben und lesen uns, wenn Sie mögen, pünktlich zu Silvester wieder.

Lesen Sie außerdem in der
aktuellen Ausgabe:

Dit is’ Star-Geflüster

Ausschnitt Seite 16 Seite 16 

Bambi 2023: Senta Berger erhält Auszeichnung für Lebenswerk
Sei es "Willkommen bei den Hartmanns", "Unter Verdacht" oder "Der brave Soldat Schwejk": Senta Berger gehört zu den bekanntesten Schauspielerinnen im deutschsprachigen Raum. Mit ihrer Karriere schaffte es die gebürtige Wienerin sogar bis nach Hollywood, heute kann sie auf eine beachtliche Biografie zurückblicken. Für ihre Tätigkeit als Schauspielerin wird der 82-Jährigen nun eine besondere Ehre zuteil: Sie erhält einen Bambi in der Kategorie Lebenswerk.

Dit is’ Schlager

Ausschnitt Seite 9 Seite 9 

Helene Fischer & Shirin David - Atemlos durch die Nacht
(10 Year Anniversary Edition)

Die Königin des Schlagers und die Queen of Deutschrap gemeinsam im Studio. Helene Fischer und Shirin David, "die Duett-Sensation des Jahres". Schon "krass", findet Shirin David. Und auch Helene Fischer ist begeistert. Worum genau geht es? Die beiden Künstlerinnen haben eine gemeinsame "10 Year Anniversary"-Version von "Atemlos durch die Nacht" aufgenommen, der vielleicht größten Hymne der Pop-Schlager-Geschichte.


Dit is’
Star-Geflüster

© 2023 Getty Images/Alex Grimm
© 2023 Getty Images/Alex Grimm

"Man schaltet halt komplett ab": DFB-Kicker outet sich als Reality-TV-Fan
Zoff, Handgreiflichkeiten und böses Blut: "Das Sommerhaus der Stars" hielt in der jüngsten Staffel wieder das, was sich Reality-TV-Fans davon versprechen. Nun outete sich auch ein deutscher Fußballnationalspieler als leidenschaftlichen Gucker des Formats. Niclas Füllkrug finde vor allem eines ansprechend: "Es ist interessant, das zu beobachten, wie sich auch Charaktere in diesen Extremsituationen entwickeln." Diese Erwartungen wurden in Anbetracht der Streitereien im "Sommerhaus" dieses Jahr erfüllt.  
Seite 16


Dit is’
Promi-Talk

© 2023 Getty Images/Andreas Rentz
© 2023 Getty Images/Andreas Rentz

Ohne Perücke: Sonya Kraus postet Echthaar-Selfie nach Chemotherapie
Sonya Kraus ist seit Ende der 90er-Jahre nicht mehr aus dem deutschen TV wegzudenken. Eines der Markenzeichen der ehemaligen "Talk, Talk, Talk"- Moderatorin: Ihr wallendes, blondes Haar. Dass sie ihre Mähne infolge einer Chemotherapie verloren hatte, versteckte sie zunächst unter einer Perücke. Jetzt zeigt sie sich erstmals auf Instagram mit einem Echthaar-Selfie und schreibt dazu: "Comeback - Haare, knapp 18 Monate nach der Chemo". Darauf ist sie mit schulterlangen Locken zu sehen, aufwendig geschminkt und ein strahlendes Lächeln im Gesicht. Die Hashtags "Alles meins" und "Es ist wieder da" sprechen für sich.  
Seite 15


Dit is’ der
Music-Ticker

© Janik Schöbel
© Janik Schöbel

Protest beim Bayerischen Kulturpreis
Dicht & Ergreifend haben bei der Verleihung des Bayerischen Kulturpreises für Aufsehen gesorgt. Die Musiker schlugen die Ehrung ebenso wie das Preisgeld aus und prangerten Versäumnisse der bayerischen Staatsregierung an. Auch der Sponsor geriet ins Visier. Die Hip-Hopper von Dicht & Ergreifend, George Urkwell (Michael Huber), Lef Dutti (Fabian Frischmann) und DJ Spliff (Markus Hinkelmann), schlugen nicht nur die Ehrung, sondern auch das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro aus. Der "Süddeutschen Zeitung" erkläre Huber die Entscheidung folgendermaßen: "Wir sind eine Band, die was zu sagen hat. Das durften wir hier nicht." 
Seite 17


Dit is’ knuddelig

© www.deutschewildtierstiftung.de
© www.deutschewildtierstiftung.de

Tiefbauspezialisten
Dachse haben einen elf Kilometer langen Bahndamm in Nordrhein-Westfalen durchlöchert und unterhöhlt. Die Sanierung kommt einem Neubau gleich, die Strecke bleibt auf Jahre unpassierbar. Wer ist dieser tierische Baumeister, der ein ganzes Schienensystem lahmlegt? Dachse, die zur Familie der Marder gehören und bis zu 20 Kilogramm schwer werden können, sind perfekt an ihre Bautätigkeit angepasst: Die langen Nägel an ihren Pfoten sind perfekte Grabwerkzeuge – die die für Dachse charakteristische Fußspur hinterlassen. Mit ihrem kompakten Körper schieben die Tiere die ausgegrabene Tunnelerde aus der Burg. 
Seite 20


Dit waren die 90er Seite 4 (Fortsetzung Seite 5)

Dit is’ Cabaret pur Seite 6 (Fortsetzung Seite 7 & 8)

Und wie immer: Die Streaming Highlights im nächsten Monat

Dit is' Streaming

Impressum

Herausgeber: Mediaberatung Marina Maaß
Seestr. 96d, 15738 Zeuthen
V.i.S.d.P.: Marina Maaß
Anzeigenkontakt:
Leserservice:
Redaktion:
Tel.: +49/ (0)33762 868 753
UID: DE162693077
ISSN: 2749-9308

Wir sind für Sie da!

  • Anzeigen & Kooperationen

    Für gewerbliche Anfragen bzgl. Kooperationen, Anzeigen, Beilagen oder PR-Artikeln erreichen Sie unser Team unter und per Telefon: +49/ (0)33762 868 754.

  • Mediadaten

    » Auftragsformular Anzeigenauftrag

    Unsere aktuellen Mediadaten als Download.Dit sind Mediadaten

Digest?

Der oder das Digest [ˈdaɪ̯d͡ʒɛst] ist eine journalistische Publikation, die Texte und Beiträge in gekürzter oder zusammengefasster Form wiedergibt.

Die komprimierte Darstellung ermöglicht bei dieser besonderen und modernen Form der Publikation einen raschen und einfachen Überblick über die wichtigsten Textinhalte zu ausgewählten Themen. Schnell erfassbar und präzise.

Titelseiten

Das Beste kommt zum Schluss!


Hier finden Sie, bunt zusammengewürfelt, die Beiträge im Magazin mit den meisten Leserreaktionen. Diese Artikel haben Sie sehr bewegt bzw. auf diese Beiträge haben wir große Resonanz und viele Zuschriften von Ihnen erhalten.

Promi-Friseur Udo Walz mit 76 Jahren verstorben. Berlin verliert eine weitere Grande Personnalité.
» Erschienen: November 2020.

Max Prosa - Etwas aus der Zeit gefallen. Charlottenburger setzt Akzente in der Poetry-Szene.
» Erschienen: Dezember 2020.

75 Jahre DEFA. Geschichte und Erbe der DDR-Filmgesellschaft - Ein Rückblick.
» Erschienen: Januar 2021.

60 Jahre 'Die kleine Weltlaterne'. Eine Berliner Traditionskneipe mit Geschichte hat Geburtstag.
» Erschienen: Februar 2021.

Bei Autor Wolf D. Hartmann zu Gast. Letzter Direktor des Modeinstituts der DDR im Gespräch.
» Erschienen: März 2021.

Königs Wusterhausen ist die Wiege des Rundfunks. Ein Rundgang durch über 100 Jahre Funkerberggeschichte.
» Erschienen: März 2021.

Magisch und Elegant - zu Besuch bei einer Kronleuchter Manufaktur, von Sammlerleidenschaft, Kristallen und altem Licht.
» Erschienen: April 2021.

Von IMI, Pfeffi und Fahnenappell - Ein Besuch im DDR-Museum Berlin.
» Erschienen: Mai 2021.

"halbtrocken" - Eine Band aus Telz mit Herz und Laune. Melodien die man nicht mehr so oft hört.
» Erschienen: Mai 2021.

Kurt Mühlenhaupt trifft Schinkel und Schadow - Ausstellung erinnert an einen großen gebürtigen Brandenburger.
» Erschienen: Juni 2021.

Art-Deco trifft Kultur. Schauspieler und Intendant Guntbert Warns über Zwangspausen, neue Spielzeiten und Vodkagespräche.
» Erschienen: Juni 2021.

Schlosskonzerte in König Wusterhausen: Pianistin Gerlint Böttcher im Interview über die Festival-Vorbereitungen und ihr neues Album.
» Erschienen: Juli 2021.

Intensiv und tragisch: Romy Schneiders kurzes Leben.
» Erschienen: August 2021.

Tan Caglar - Der erste TV-Arzt im Rollstuhl. Der Schauspieler im Interview.
» Erschienen: August 2021.

ARISE - Liebe ist stärker als die Zeit. Neue Show im Friedrichstadtpalast begeistert.
» Erschienen: September 2021.

Echte Bausünden - "Ugliest Building Survey" - China sucht seine hässlichsten Gebäude.
» Erschienen: Oktober 2021.

Luna - Eine beeindruckende 10-jährige Geschäftsführerin. Lavendelkinder in KW starten durch.
» Erschienen: November 2021.

Wat macht eijentlich... Cindy & Bert - Im Partybus "Immer wieder sonntags" hören.
» Erschienen: November 2021.

"Jenny" erfolgreich - über 28 Tonnen Plastik aus dem Meer gesammelt.
» Erschienen: November 2021.

Ein Weltmeister zum Anfassen. Profiboxer Ronny Gabel im Gespräch.
» Erschienen: November 2021.

Unternehmer aus Berlin erfüllt sich seinen Traum: Ein Hausboot Marke Eigenbau.
» Erschienen: Dezember 2021.

Dit is’ Kult - 1982: Ein Brotkasten erblickt das Licht der Welt. Der C64 brachte dem Home-Computer den Durchbruch.
» Erschienen: Januar 2022.

Er betrog zahlreiche Frauen in Europa. Simon Leviev: Wer ist der "Tinder-Schwindler" aus der Netflix-Doku?
» Erschienen: Februar 2022.

Dit is’ Kult - Januar 1972: Unterhaltungsshow "Ein Kessel Buntes" geht Im DDR-Fernsehen auf Sendung. Ein Quotenhit in Ost und West.
» Erschienen: Februar 2022.

Märchenhafte Plätze: Schlösser, Natur und Idylle. Liegen diese Orte wirklich in Deutschland?
» Erschienen: März 2022.Logo

Wir danken unseren Partnern
Imago Images     teleschau.de      reservix
für Ihre Unterstützung.

Besuchen Sie unseren Ticketshop!
Nur ein Klick zu Ihren Tickets, Konzertkarten & Eintrittskarten

Dit is' Ticketshop

Über Dit is’ it:

Das Magazin mit seinen einfach guten Seiten erschien erstmalig im November 2020 und seitdem einmal monatlich kostenlos in Haushalte in Berlin & Brandenburg. Die Auflage beträgt 20.000 Exemplare: 9.500 Exp. mit Zustellung in Berlin, zzgl. 500 Exp. in ausgewählten Auslagestellen in Berlin und 9.500 Exp. mit Zustellung im Land Brandenburg, zzgl. 500 Exp. in ausgewählten Auslagestellen in Brandenburg. Die unmittelbare Zustellregion ist die südliche sog. Speckgürtelregion, inkl. Schönefeld und Randberlin.
Interessierte Online-Leser ausserhalb dieses Einzugsbereiches können die vergangenen Ausgaben als ePaper online lesen.
Produziert wird Dit is’ it mit viel Hingabe von einem engagierten Team in Zeuthen/Brandenburg.
Für unverlangte Manuskripte, Leserzuschriften und Illustrationen kann leider keine Haftung übernommen werden. Aus Kosten- und Zeitgründen können wir unverlangt eingesandte Manuskripte nicht zurücksenden – unabhängig davon, ob ein Rückporto beiliegt oder nicht.
Nehmen Sie in solchen Fällen bitte vorher Kontakt per mail mit uns auf.
Und jetzt: viel Spaß beim Lesen und gute Unterhaltung,
Ihr Team der Dit is’ it - Einfach gute Seiten!
 

Hier finden Sie unsere Dit is’ it als ePaper.

Dit is' ein ePaper

Ausgabe November 2020

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Dezember 2020

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Januar 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Februar 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe März 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe April 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Mai 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Juni 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Juli 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe August 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe September 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Oktober 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe November 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Dezember 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Januar 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Februar 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe März 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe April 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Mai 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Juni 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Juli 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe August 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe September 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Oktober 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe November 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Dezember 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Januar 2023

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Februar 2023

Dit is' ein ePaper

Ausgabe März 2023

Dit is' ein ePaper

Ausgabe April 2023

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Mai 2023

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Juni 2023

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Juli 2023

Dit is' ein ePaper

Ausgabe August 2023

Dit is' ein ePaper

Ausgabe September 2023

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Oktober 2023

Dit is' ein ePaper

Ausgabe November 2023

Dit is' coming

...demnächst

Sie möchten uns etwas mitteilen?


Planen Sie eine Veranstaltung und möchten diese in den Event-Kalender eintragen lassen? Haben Sie Anregungen oder Fragen? Möchten Sie uns eine Geschichte oder Leserfotos zusenden?
Oder haben Sie eine Werkstatt, Manufaktur, eine Bühne oder ein Geschäft und möchten hier gerne in Print- oder Online dafür werben?

Schreiben Sie uns einfach!


Wir werden uns gegebenenfalls gerne mit Ihnen in Verbindung setzen.
Für unverlangte Manuskripte, Leserzuschriften und Illustrationen kann leider keine Haftung übernommen werden. Wir behalten uns die Bewertung der eingesendeten Zuschriften vor. Zugesandte Fotos bitte mit einem Credit-Vermerk und einer Foto-Freigabe versehen. Sollten die Bilder weitere (fremde) Personen beinhalten, so bitten wir um eine Ablichterlaubnis. Andernfalls können Ihre Einsendungen nicht berücksichtigt werden.
Aus Kosten- und Zeitgründen können wir unverlangt eingesandte Manuskripte nicht zurücksenden – unabhängig davon, ob ein Rückporto beiliegt oder nicht.
Logo
 

Datenschutzerklärung

Grundlegendes
Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den Websitebetreiber www.ditisit.de informieren. Der Websitebetreiber nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften. Da durch neue Technologien und die ständige Weiterentwicklung dieser Webseite Änderungen an dieser Datenschutzerklärung vorgenommen werden können, empfehlen wir Ihnen sich die Datenschutzerklärung in regelmäßigen Abständen wieder durchzulesen.

Definitionen der verwendeten Begriffe (z.B. "personenbezogene Daten" oder "Verarbeitung") finden Sie in Art. 4 DSGVO.

Zugriffsdaten
Wir, der Websitebetreiber bzw. Seitenprovider, erheben aufgrund unseres berechtigten Interesses (s. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Daten über Zugriffe auf die Website und speichern diese als „Server-Logfiles" auf dem Server der Website ab. Folgende Daten werden so protokolliert:
• IP-Adresse des Besuchers
• Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes
Die Server-Logfiles werden für maximal 7 Tage gespeichert und anschließend gelöscht. Die Speicherung der Daten erfolgt aus Sicherheitsgründen, um z. B. Missbrauchsfälle aufklären zu können. Müssen Daten aus Beweisgründen aufgehoben werden, sind sie solange von der Löschung ausgenommen bis der Vorfall endgültig geklärt ist.

Erfassung und Verarbeitung personenbezogener Daten

Der Websitebetreiber erhebt keine personenbezogenen Daten, ausgenommen der IP-Adresse des anfordernden Rechners im Rahmen der „Server-Logfiles". Als personenbezogene Daten gelten sämtliche Informationen, welche dazu dienen, Ihre Person zu bestimmen und welche zu Ihnen zurückverfolgt werden können – also beispielsweise Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer.

Umgang mit Kontaktdaten

Nehmen Sie mit uns als Websitebetreiber durch die angebotenen Kontaktmöglichkeiten Verbindung auf, werden Ihre Angaben gespeichert, damit auf diese zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage zurückgegriffen werden kann. Diese Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Ticketshop

Wir nehmen am Partnerprogramm der Firma Reservix GmbH teil. Im Rahmen dieses Partnerprogramm haben wir Werbeanzeigen der Firma Reservix GmbH auf unseren Internetseiten platziert. Um die Herkunft von Bestellungen ausfindig zu machen setzt die Firma Reservix GmbH Cookies ein. Mit diesen Cookies kann die Firma Reservix GmbH erkennen, dass Sie einen Partnerlink auf unserer Internetseite angeklickt haben. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung der Firma Reservix GmbH: Datenschutzerklärung Reservix.

Google Analytics

Wir verwenden Google Analytics, um die Website-Nutzung zu analysieren. Die daraus gewonnenen Daten werden genutzt, um unsere Website sowie Werbemaßnahmen zu optimieren. Google Analytics ist ein Webanalysedienst, der von Google Inc. (1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States) betrieben und bereitgestellt wird. Google verarbeitet die Daten zur Website-Nutzung in unserem Auftrag und verpflichtet sich vertraglich zu Maßnahmen, um die Vertraulichkeit der verarbeiteten Daten zu gewährleisten.
Während Ihres Website-Besuchs werden u.a. folgende Daten aufgezeichnet:
• Aufgerufene Seiten
• Ihr Verhalten auf den Seiten (beispielsweise Klicks, Scroll-Verhalten und Verweildauer)
• Ihr ungefährer Standort (Land und Stadt)
• Ihre IP-Adresse (in gekürzter Form, sodass keine eindeutige Zuordnung möglich ist)
• Technische Informationen wie Browser, Internetanbieter, Endgerät und Bildschirmauflösung
• Herkunftsquelle Ihres Besuchs (d.h. über welche Website bzw. über welches Werbemittel Sie zu uns gekommen sind)
Diese Daten werden an einen Server von Google in den USA übertragen. Google Analytics speichert Cookies in Ihrem Webbrowser für die Dauer von zwei Jahren seit Ihrem letzten Besuch. Diese Cookies enthaltene eine zufallsgenerierte User-ID, mit der Sie bei zukünftigen Website-Besuchen wiedererkannt werden können. Die aufgezeichneten Daten werden zusammen mit der zufallsgenerierten User-ID gespeichert, was die Auswertung pseudonymer Nutzerprofile ermöglicht. Diese nutzerbezogenen Daten werden automatisch nach 14 Monaten gelöscht. Sonstige Daten bleiben in aggregierter Form unbefristet gespeichert. Sollten Sie mit der Erfassung nicht einverstanden sein, können Sie diese mit der einmaligen Installation des Browser-Add-ons zur Deaktivierung von Google Analytics unterbinden oder durch das Ablehnen der Cookies über unseren
Cookie Einstellungs Dialog.

Nutzung von Social-Media-Plugins wie etwa Facebook

Diese Website nutzt derzeit derartige Dienste-PlugIns nicht.

Nutzung von AddToAny

Diese Website nutzt den Service von AddToAny. Dieser Dienst hilft Ihnen, Webinhalte mit anderen per Social-Media zu teilen. AddToAny verwendet folgende Protokollinformationen um den Service anzubieten: die Angeforderte URL auf AddToAny, die verweisende URL, die IP Adresse des Nutzers, den verwendeten Browser, die Sprache und das aktuelle Betriebssystem des Nutzers. AddToAny ist standardmäßig mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung und dem California Consumer Privacy Act kompatibel. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung der Firma AddToAny: Datenschutzerklärung AddToAny.

Newsletter-Abonnement

Der Websitebetreiber bietet derzeit keinen Newsletter an.

Löschung von Daten

Sofern Ihr Wunsch nicht mit einer gesetzlichen Pflicht zur Aufbewahrung von Daten (z. B. Vorratsdatenspeicherung) kollidiert, haben Sie ein Anrecht auf Löschung Ihrer Daten. Von uns gespeicherte Daten werden, sollten sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr vonnöten sein und es keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen geben, gelöscht. Falls eine Löschung nicht durchgeführt werden kann, da die Daten für zulässige gesetzliche Zwecke erforderlich sind, erfolgt eine Einschränkung der Datenverarbeitung. In diesem Fall werden die Daten gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet.

Widerspruchsrecht

Nutzer dieser Webseite können von ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zu jeder Zeit widersprechen. Wenn Sie eine Berichtigung, Sperrung, Löschung oder Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten personenbezogenen Daten wünschen oder Fragen bzgl. der Erhebung, Verarbeitung oder Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten haben oder erteilte Einwilligungen widerrufen möchten, wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse info@ditisit.de.

Ende der Datenschutzerklärung