Dit is’ it


Einfach gute Seiten

Glamour & Royals, People & Stars, Beauty & Gesundheit, Travel & Gourmet,
 Music & Streaming, Arts & Szene und Mobilität & Natur.  

Newsflash - für Sie direkt aus dem Ticker der Dit is’ it - Redaktion:
© Phil Walter / Getty Images via teleschau
 

Dit is’ Music
"King of Pop" - 800 bis 900 Millionen Dollar-Deal: Michael Jacksons Musikkatalog steht zum Verkauf
Es sind zwar "nur" 50 Prozent der Rechte - doch die sind Hunderte Millionen wert: Offenbar verkaufen Michael Jacksons Nachlassverwalter die Hälfte seines ikonischen Musikkatalogs. Es könnte der größte Deal aller Zeiten auf dem boomenden Musikrechtemarkt werden. Der "King of Pop" starb bereits im Jahr 2009, doch Michael Jacksons Musik lebt weiter - und ist jede Menge Geld wert. Nach Informationen des US-amerikanischen Branchenblatts "Variety" soll nun die Hälfte der Rechte an seinem ikonischen Musikkatalog verkauft werden, in einer Größenordnung von 800 bis 900 Millionen US-Dollar. »

Drei Quellen bestätigten gegenüber "Variety", dass sich Sony und ein möglicher Finanzpartner in Verhandlungen mit den Nachlassverwaltern befinden, weitere Details seien noch unklar. Objekt der Begierde: 50 Prozent der Einnahmen aus Michael Jacksons Tonträgern, seines Verlagswesens, der Broadway-Show "MJ: The Musical", dem kommenden Biopic "Michael" sowie möglicherweise weiterer Vermögenswerte.
Sollten sich die Informationen bestätigen, handelt es sich bei dem Geschäft um den bislang größten Deal auf dem boomenden Markt der Musikkataloge. Laut "Variety" ist Primary Wave Music bereits im Besitz von entsprechenden Anteilen, die aktuell verhandelnden Parteien lehnten einen Kommentar ab.
Der nächste Sony-Megadeal?
Der Erwerb von Jacksons musikalischen Hinterlassenschaften würde sich in eine Reihe großer Blockbuster-Deals einreihen, die Sony in den letzten Jahren reihenweise abschloss. So erwarb das Unternehmen zuletzt Bruce Springsteens Verlags- und Tonträger-Kataloge für rund 600 Millionen Dollar. Für die Rechte an Bob Dylans Musik soll Sony 150 bis 200 Millionen Dollar bezahlt haben. Der Jackson-Deal wäre noch einmal deutlich kostspieliger.
Sony respektive das von Sony 1988 übernommene CBS Records boten Jacksons Musikkatalog seine gesamte Solokarriere lang - und für die letzten Jahre mit den Jackson 5 - ein Zuhause. Nachdem der Popstar 2009 verstorben war, verwalteten sein langjähriger Anwalt John Branca und sein Co-Nachlassverwalter John McClain sein musikalisches Erbe. Zweifellos ist es eines der lukrativsten überhaupt: Allein "Thriller" (1982) gehört zu den meistverkauften Alben aller Zeiten.
Quelle: teleschau.de / Bild: © Phil Walter / Getty Images via teleschau

© 2016 Andreas Rentz / Getty Images for MADELEINE via teleschau
 

Dit is’ ESC
"Unser Lied für Liverpool" - Diese acht Acts stehen im deutschen ESC-Vorentscheid
"Am 3. März zeigt das Erste den deutschen ESC-Vorentscheid "Eurovision Song Contest 2023 - Unser Lied für Liverpool". Acht der insgesamt neun Finalisten stehen nun fest. Über den verbleibenden Platz dürfen TikTok-User bestimmen. Die deutsche ESC-Geschichte der letzten Jahre war nicht gerade von Erfolg gekrönt: Seit dem Überraschungserfolg von Lena Meyer-Landrut mit "Satellite" musste sich Deutschland meist mit einer der hinteren Platzierungen zufriedengeben - erfreuliche Ausnhamen waren "You Let Me Walk Alone" von Michael Schulte,... »

...der 2018 Platz vier belegte, und Roman Lob, der 2012 mit "Standing Still" auf Platz acht landete. Ob die Unglückssträhne in diesem Jahr ein weiteres Mal zerrissen wird? Die Vorauswahl der diesjährigen Kandidatinnen und Kandidaten macht jedenfalls Grund zur Hoffnung: Acht der insgesamt neun Acts, die beim deutschen Vorentscheid "Eurovision Song Contest 2023 - Unser Lied für Liverpool" am Freitag, 3. März, um 22.20 Uhr, im Ersten antreten, stehen inzwischen fest.
Das Duo Frida Gold dürfte vielen Zuschauerinnen und Zuschauern bekannt sein: Ihr Hit "Wovon sollen wir träumen" war der offizielle ZDF-Song zur Frauen-Fußball-WM 2011 und erreichte Platin-Status. Das zweite Studio-Album "Liebe ist meine Religion" war auf Platz eins der deutschen Album-Charts und erreichte Gold-Status. Beim ESC wollen Sängerin Alina Süggeler und Bassist Andi Weizel mit der Ballade "Alle Frauen in mir sind müde" über gesellschaftliche Missstände rund ums Frausein aufklären.

Tritt ein vietnamesischer Popstar an?

Auch den Berliner Singer-Songwriter Will Church dürfte manch einer kennen: 2021 nahm er an der TV-Show "The Voice of Germany" teil und überzeugte in den Blind Auditions alle vier Jury-Mitglieder. Über YouTube baute er seine Bekanntheit aus. Beim ESC möchte er mit der Power-Ballade "Hold On" punkten. Der in Bad Kissingen aufgewachsene Popstar TRONG ist bislang vor allem in Vietnam bekannt, wo er 2015 die sechste Staffel der Castingshow "Vietnam Idol" gewann. Er tritt mit dem Nu-Disco-Song "Dare To Be Different" an.
Weitere Acts sind die Düsseldorferin Patty Gurdy mit "Melodies Of Hope", die Hamburger Dark-Rock-Band Lord Of The Lost mit "Blood & Glitter", René Miller mit "Concrete Heart", Anica Russo mit "Once Upon A Dream" und das Zwillings-Duo Lonely Spring mit dem Pop-Punk-Song "Misfit".

TikToker dürfen zwischen Leslie Clio und Ikke Hüftgold entscheiden

Über den verbleibenden neunten Teilnahmeplatz darf das Publikum zwischen Freitag, 27. Januar, 13 Uhr, und Freitag, 3. Februar, 20 Uhr, unter tiktok.com/@eurovision_de abstimmen. Zur Auswahl stehen sechs Künstlerinnen und Künstler, darunter die Soul-Pop-Sängerin Leslie Clio und der Partyschlagerstar Ikke Hüftgold.
Insgesamt gab es 548 Einreichungen auf eurovision.de und in der NDR-Redaktion sowie mehr als 900 Video-Bewerbungen unter dem Hashtag "#UnserLiedFürLiverpool" bei TikTok. Die acht ersten Acts wurden von der ESC-Redaktion und einem beratenden Team aus nationalen und internationalen Musik-Expertinnen und -Experten ausgewählt.
Quelle: teleschau / Bild: © 2016 Andreas Rentz / Getty Images for MADELEINE via teleschau


 

Anzeige   Werbung Steffen Knopp - Heizung-Sanitär


© 2023 Universal Studios via teleschau.de
 

Dit is’ Cinema
Killermaschine im Kinderzimmer: Das sind die aktuellen Kino-Highlights
Der internationale Oscar-Kandidat "Holy Spider", die Scooter-Doku "FCK2020" und "M3GAN", der neue Film von Gruselpuppen-Spezialist James Wan ("Saw", "Annabelle"): Das sind die Kino-Neustarts am 12. Januar. Eine Horrorpuppe, schon wieder? Ja, und diese hier ist genauso fies wie Chucky, Billy aus den "Saw"-Filmen und Annabelle. Nur eben anders. "M3GAN", so heißt die Puppe, wurde mit besten Absichten als Best-Friend-Spielzeug programmiert. Sie soll Kinder beschützen und ihnen sogar als emotionale Stütze zur Seite stehen. Aber was, wenn so einem Ding die Sicherung durchbrennt? Dann wird aus dem smarten Helferlein eine gnadenlose Killermaschine. Was das Kino-Publikum außerdem erwartet: "Holy Spider" erzählt basierend auf wahren Ereignissen von einer erschütternden Mordserie im Iran, und die Dokumentation "FCK2020 - Zweieinhalb Jahre mit Scooter" zeigt, wie die legendäre Techno-Gruppe um H. P. Baxxter die Corona-Pandemie erlebte. »

© 2023 Universal Studios via teleschau.de
M3GAN
Die kleine Cady (Violet McGraw) hat bei einem Unfall ihre Eltern verloren, zum neuen Vormund wird ihre Tante Gemma (Allison Williams). Eine sehr schlechte Wahl, findet Gemma. "Ich bin dafür die Falsche. Ich kann nicht einmal meine Pflanzen versorgen." Aber vielleicht ... Gemma arbeitet in einem supermodernen Robotik-Unternehmen und entwickelte dort zuletzt ein spannendes Projekt. "Schon als ich klein war, habe ich von dem perfekten Spielzeug geträumt, das dafür sorgt, dass ein Kind niemals einsam oder traurig ist", erklärt sie. Kurz darauf zieht M3GAN bei ihr und Cady ein.
M3GAN - kurz für "Model 3 Generative Android" - ist immer da, selbst beim Abendessen sitzt sie mit am Tisch. Gemma ermahnt Cady, sie möge bitte mehr Gemüse essen. Und M3GAN, wirklich ganz auf die Bedürfnisse des Mädchens eingestellt, wirft ein: "Laut aktueller Studien werden Kinder, die Gemüse essen müssen, als Erwachsene mit hoher Wahrscheinlichkeit wenig Gemüse essen." Wenn es doch nur bei solchen ungefragten Alexa-Weisheiten bliebe...
Cady und M3GAN spielen und tanzen miteinander, die Robo-Puppe wird fast ein eigenständiges Familienmitglied. Dank M3GAN sei Cady so glücklich wie noch nie seit dem Tod ihrer Eltern, stellt Gemma verzückt fest. Aber dann kommt es zu einigen merkwürdigen Zwischenfällen. Ein Junge, der Cady geärgert hat, verunglückt schwer. "M3GAN, hast du Brendan auf die Straße geschubst?" Die kühle, unheilvolle Antwort der Androidin: "Ich lasse nicht zu, dass dir etwas passiert."
Gerard Johnstone führte bei "M3GAN" Regie, als starker Mann im Hintergrund war aber vor allem auch Produzent James Wan maßgeblich an der Entstehung dieses Films beteiligt - ein großer Horror-Visionär und Spezialist für Gruselpuppen ("Saw", "Annabelle"). Auch diesmal hatte Wan, der gemeinsam mit Akela Cooper das Drehbuch schrieb, offenbar wieder den richtigen Riecher. In den USA, wo der Film kürzlich bereits in den Kinos startete, spielte "M3GAN" bereits am Startwochenende ein Vielfaches der Produktionskosten (zwölf Millionen Dollar) ein.
© Alamode Film via teleschau.de
Holy Spider
Sahra Amir Ebrahimi wurde in Cannes als beste Schauspielerin ausgezeichnet, der Film befindet sich auch im Rennen um den Auslands-Oscar - aber was da jetzt mit "Holy Spider" in die deutschen Kinos kommt, das muss man erst einmal aushalten. Auf der einen Seite: eine junge iranische Journalistin (Ebrahimi), die gegen viele Widerstände einem brutalen Serienmörder nachspürt. Auf der anderen: ein Handwerker, der in der heiligen Stadt Maschhad gezielt Jagd auf Prostituierte macht. Die Handlung basiert auf einem realen Kriminalfall in den frühen 2000-er Jahren.
Üblicherweise bleiben Mörder in Filmen lange im Verborgenen, in dem Thriller von Regisseur Ali Abbasi ("Border") aber weiß man schon früh, mit wem man es zu tun hat. Auch deshalb, weil der Verbrecher sich gar nicht als solcher versteht. "Gott hat mich doch nicht erschaffen, damit ich ein Leben lang nur ein einfacher Zimmermann bleibe", sinniert Saeed (Mehdi Bajestani). Und so wähnt er sich auch auf einer göttlichen Mission, wenn er nachts mit dem Motorrad durch Maschhad fährt, um Prostituierte zu suchen und dann zu ermorden. "Ich werde die Straßen von diesen Nutten befreien und keiner kann mich davon abhalten."
Zwei Jahre lang treibt Saeed in Maschhad sein Unwesen, die Medien nennen ihn "Spinnenmörder". Die Journalistin Rahimi (Ebrahimi) enttarnt ihn irgendwann, nicht nur für eine gute Story, sondern weil sie ihn hinter Gittern sehen will. Die Behörden allerdings nehmen die junge Frau lange nicht ernst. Überhaupt scheint es niemand sonderlich eilig zu haben, diese Mordserie zu beenden. Es gehe ja schließlich nur um ein paar "sittenlose Frauen". Viele glauben gar, Saeed vollführe wirklich "das Werk von Gottes unsichtbarer Hand"...

© Avanti Media Fiction via teleschau.de
FCK2020 - Zweieinhalb Jahre mit Scooter
2020 war kein gutes Jahr, das würde wohl fast jeder unterschreiben. Scooter brachten es seinerzeit schon mit einer eigenen Single auf den Punkt. "I don't give a penny / Fuck 2020", hieß es damals in einem der "Shouts" von H. P. Baxxter. Und dann, bam bam bam, knallte der Bass, so wie man das kennt von Scooter. Viel mehr "bam bam bam" war in dieser Zeit, der Zeit der Corona-Pandemie, aber auch nicht drin. Was das speziell für eine Band wie Scooter bedeutet, davon erzählt jetzt eine Kino-Dokumentation, deren Titel an den Klageschrei von 2020 angelehnt ist: "FCK2020 - Zweieinhalb Jahre mit Scooter".
Regisseurin Cordula Kablitz-Post, bekannt und ausgezeichnet für die ARTE-Reihe "Durch die Nacht mit ...", war mit ihrem Team überall dabei. Im Studio, bei einem Spontan-Auftritt in Tallin, mit H. P. Baxxter auf Besuch bei seiner Mutter in Ostfriesland und natürlich auch bei vielen Krisensitzungen. Die Filmemacherin wollte nah ran und Scooter haben es zugelassen - das ist ja auch eine Gelegenheit, sich mal von einer anderen Seite zu zeigen.
Das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf H. P. Baxxter, dem Frontmann der Gruppe seit inzwischen 30 Jahren. Was macht so ein Profi-Einheizer, der sich nirgends so wohlfühlt wie auf einem Rave vor Zehntausenden von Menschen, wenn er mehr oder weniger nur noch herumsitzen darf? Da fällt auch er in ein Loch. "Ich wache morgens auf: Scheiße, ist ja jetzt Corona-Krise. Was sollen wir machen?" Kablitz-Post zeigt, wie H.P. Baxxter sich entschieden gegen Autokino-Auftritte ausspricht ("kommt gar nicht infrage") und dann doch im Autokino auftritt - da steckt schon auch viel hanseatischer Witz drin. Und dann ist sie auch dabei, wenn Scooter sich endlich wieder auf richtige Konzerte vorbereiten. Zurück auf die Bühne, zurück zu den Fans. Wie ging das noch im Song "FCK 2020"? "United we stand / First we save the rave, then we save the world!"
Quelle: teleschau.de / Bilder: © 2022 Universal Studios via teleschau.de, © 2023 Universal Studios via teleschau.de, © Alamode Film via teleschau.de, © Avanti Media Fiction via teleschau.de.


 

Anzeige   Werbung Landhof Schmergow


© Getty Images / Gerald Matzka via teleschau
 

Dit is’ Schlager
Tränenreicher Abschied
Der "König von Mallorca" geht in den Ruhestand: Am Samstagabend verabschiedete sich der 77-jährige Jürgen Drews von der großen Bühne. Was der Schlagerstar nun plant, verriet er in einem Interview. In der ARD-Show "Der große Schlagerabschied" ist der selbsternannte "König von Mallorca" an der Seite von Florian Silbereisen am Samstagabend abgetreten. "Das Kapitel ist für mich abgeschlossen", bilanzierte Jürgen Drews (77) nun gegenüber der "Bild" nach seiner jahrzehntelangen Karriere als erfolgreicher Schlagersänger. Die Musik-Ikone freue sich schon sehr darauf, seine Rente mit Ehefrau Ramona (49) in vollen Zügen zu genießen... »

...gab er preis: "Onkel Jürgen macht jetzt mal langsam. Ich finde, das habe ich mir auch verdient!" Die Bühne würde er nicht vermissen, prophezeite Drews.
Nun sei seine Frau "sein ganzer Lebensinhalt", beschrieb Drews. "Ihr will ich folgen bis zu meinem allerletzten Tag." Er könne sich indes gut vorstellen, sie noch einmal zu heiraten, da seine Liebe zu ihr "unendlich" sei, wie der 77-Jährige verdeutlichte. "In ihren Armen möchte ich irgendwann sterben".
"Wir harmonieren alle sehr miteinander"
Auch ein sehr wichtiger Teil im Leben von Jürgen Drews ist seine Tochter Joelina (27). Mit ihr stimmte er in der TV-Show ein herzerwärmendes Duett an. Während das Vater-Tochter-Gespann "We've Got Tonight" performte, kamen gleich beiden Künstlern die Tränen. "Ich bin so stolz auf meine Tochter und wie sie ihren Weg geht", schwärmte der stolze Papa im "Bild"-Interview. "Sie hat einiges von mir, aber auch viel von Ramona. Wir harmonieren alle sehr miteinander", berichtete Drews.
Diese Liebe scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen, schließlich wolle auch Tochter Joelina noch viel mit ihrem Vater unternehmen. "Ich möchte mit ihm verreisen, solange er noch so fit wie jetzt ist", wünschte sich die Musikerin. Schließlich leidet der 77-Jährige an der unheilbaren Nervenkrankheit Polyneuropathie, die ihn künftig wohl mehr und mehr in seiner Bewegungsfähigkeit einschränken wird. Eine Kreuzfahrt mit "Mama und Papa" und ihrem Freund zusammen stehe weit oben auf der Liste der Dinge, die sie gerne unternehmen wolle, verriet Joelina Drews. "Ich würde auch gerne mit ihm gemeinsam Musik machen, wenn er Lust darauf hat", sagte die 27-Jährige.
Quelle: teleschau.de / Bild: © Getty Images / Gerald Matzka via teleschau

© Mike Coppola / Getty Images for 2022 Robert F. Kennedy Human Rights Ripple of Hope Gala via teleschau.de
 

Dit is’ Royalty
"Klare Ansage: Prinz Harry schließt Rückkehr zu den Royals aus."
In einem noch nicht veröffentlichten TV-Interview soll Prinz Harry abermals schwere Vorwürfe gegen das britische Königshaus erhoben haben. Jemals in den Kreis der Royals zurückzukehren, schließe er zudem aus. Der Wirbel um die Skandal-Doku ist noch nicht verflogen, da legt Prinz Harry bereits mit neuen Vorwürfen gegen seine Familie nach. In einem am Dienstag veröffentlichten Ausschnitt eines Interviews des US-Senders CBS behauptet der 38-Jährige nun, Journalisten seien vom Königshaus mit Negativ-Informationen über ihn und seine Frau Meghan gefüttert worden. »

Ein anderer Clip desselben Interviews zeigt Harrys Antwort auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, jemals wieder in den engeren Kreis der britischen Royals zurückzukehren. Die knappe, aber bestimmte Antwort des Familienvaters: "Nein."
Harrys Biografie soll mehr verraten
Weitaus versöhnlicher klang der jüngere Sohn von König Charles noch am Montag in Ausschnitten eines Interviews mit dem britischen Sender ITV. "Ich hätte gerne meinen Vater zurück. Ich möchte meinen Bruder zurückhaben", sagte Harry darin.
Das ITV-Interview soll ebenso wie das CBS-Interview mit dem US-amerikanischen Journalisten Anderson Cooper am kommenden Sonntag ausgestrahlt werden - zwei Tage vor der geplanten Veröffentlichung von Harrys Biografie, die den Titel "Spare" (erhältlich ab 10. Januar) trägt. Nach der sechsteiligen Netflix-Dokumentation "Harry & Meghan", die im Dezember für Furore sorgte, erwarten Royal-Expertinnen und -Experten weitere aufsehenerregende Enthüllungen in Harrys Memoiren.
Quelle: teleschau.de / Bild: © Mike Coppola / Getty Images for 2022 Robert F. Kennedy Human Rights Ripple of Hope Gala via teleschau.de


 

Anzeige   Werbung www.screening-brandenburg-ost.de


Hätten Sie’s gewusst?
So hießen legendäre Rockbands früher

"Tom and Jerry" als Bandname, das geht ja noch. Aber "Cans of Piss"? Nicht alle Bands, die heute weltbekannt sind, bewiesen bei der Wahl ihres ursprünglichen Namens ein glückliches Händchen. Wir verraten Ihnen, wie Kiss, Nirvana und die Beatles einst hießen. Egal, wo auf der Welt: Wenn von den Beatles die Rede ist, weiß jeder sofort, worum es geht. Aber wussten Sie, dass The Beatles zu Beginn ihrer Karriere gar nicht The Beatles hießen? Hier erfahren Sie, mit welchen teils kuriosen Namen viele weltberühmte Gruppen früher unterwegs waren.

Handy drehen  Tipp: Für eine bessere Lesbarkeit der Galerie-Texte Handy drehen.


 

Anzeige   Werbung www.www.vodafone-kw.de


© Cloud Imperium Games via teleschau.de
 

Dit is’ digital
"Star Citizen": Neue Rekordmarken und große Pläne für 2023
Chris Roberts, kreativer Kopf hinter der All(es)-Simulation "Star Citizen", veröffentlichte zum Jahresende Finanzdaten und Spielerzahlen. Diese belegen, wie stark die SciFi-MMO-Marke wächst. Außerdem zeigt die Roadmap für 2023 große Pläne auf. Es ist längst zum Runnig Gag geworden: Seit nunmehr fast zehn Jahren fragen sich Fans und Sponsoren von Chris Roberts' ambitionierter bis größenwahnsinniger All(es)-Simulation "Star Citizen", ob und wann sie final abheben wird. Oder ob das Ganze womöglich zum teuersten Crowdfunding-Fiasko der Spielehistorie werden wird. Irre: Mittlerweile sind über 500 Millionen Spenden-Dollar in die Entwicklung und den Ausbau des Teams von Cloud Imperium Games geflossen. Offiziell steckt das Projekt aber immer noch im Alpha-Status. »

Zum Jahresende wandte sich Roberts auf robertsspaceindustries.com in einem offenen Brief an Fans, Investoren und Kritiker. 2022 habe das Game demnach neue Rekordzahlen erreicht: Die Zahl der monatlich aktiven User habe bei zirka 240.000 Spielern gelegen - ein Plus von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt loggten sich 2022 auf den "Star Citizen"-Servern über eine Million Spieler ein und spielten über 46 Millionen Stunden. Das stellt ein Wachstum von 50 Prozent gegenüber 2021 dar und und eine Verdopplung der Spielerzahlen im Vergleich zu 2019.
Die Einnahmen von 2021 lagen laut Roberts bei etwa 100,1 Millionen US-Dollar. 2020 waren es 88,1 Millionen. Gewinn machte "Star Citizen" vor allem mit neuen Spielern, die Start-Pakete kauften, um Zugang zur Alpha zu bekommen. Auch Ingame-Käufe von Schiffen und anderen Objekten erwiesen sich als lukrativ. Ende 2022 arbeiteten 861 Personen weltweit für Chris Roberts, um "Star Citizen" weiter wachsen zu lassen - darunter auch in Frankfurt.
Große Pläne für 2023
Das Wachstum von "Star Citizen" zeigt sich nicht nur in der Rückschau, sondern auch beim Blick nach vorn. Zu den großen Plänen für 2023 zählt die Einführung eines Key-Features: dem Persistent Entity Streaming, kurz PES. Diese Besonderheit des SciFi-MMOs soll bereits im Januar eingeführt werden - im Rahmen des Patch 3.18. Wenn die letzte Ausbaustufe erreicht ist, soll "Star Citizen" anders als andere Spiele ein tatsächlich dauerhaftes Universum bieten, in dem von Spielern zurückgelassene Gegenstände auch jederzeit später an der gleichen Stelle wiedergefunden werden können, sofern keine anderen Gamer diese Objekte entfernt oder zerstört haben. Stück für Stück soll diese Vision bis Ende 2023 Wirklichkeit werden. Nicht nur ein spektakuläres Alleinstellungsmerkmal, sondern auch technisch herausfordernd, denn der aktuelle Status der Galaxie muss dafür bis ins letzte Detail permanent in der Cloud gespeichert werden. Der Vorteil laut Chris Roberts: Die Daten wären sicher, selbst wenn der Client abstürzen würde.
Ebenfalls soll es bis Ende des Jahres weitere technische Elemente geben, die vor allem für mit zahlreichen Hollywood-Schauspielerin besetzte Einzelspielerkampagne "Squadron 42" konzipiert wurden. Kleinere Neuerungen für 2023 sind ein neues Iten-Ressourcensystem, Kopfgeldjagd mit einem vollständigen Verfolgungsystem, dauerhafte Hangar mit Frachtaufzügen, verbessertes Interaktionssystem, FPS-Scanning, neue Sternenkarte und verbesserte Kampf-KI.
Außerdem soll es mehrere Events für die Community geben. Zum einen kleinere Treffen namens Bar Citizen als auch ein großes Event: die Citizen Con in Los Angeles. Insider vermuten einen Termin um Umfeld der Spielemesse E3 im Juni.
Quelle: teleschau.de / Bild: © Cloud Imperium Games via teleschau.de

© 2022 Getty Images/Jamie McCarthy via teleschau
 

Dit is’ Star-Geflüster
"Game of Thrones"-Star Peter Dinklage: "Ich zweifle täglich an mir selbst"
Er scheut sich nicht, Klartext zu sprechen! Ob in "X-Men" oder "Elf": Schauspielstar Peter Dinklage brillierte bereits Anfang der 2000er-Jahre auf der großen Leinwand neben waschechten Hollywood-Größen wie Will Ferrell. Doch erst 2011 gelang ihm endgültig der internationale Durchbruch, als er in der preisgekrönten US-Serie "Game of Thrones" für rund acht Jahre in die Rolle des Tyrion Lannister schlüpfte. Ein Erfolg, der bis heute nachwirkt. Der Zweifach-Vater kann sich seither vor lukrativen Rollenangeboten kaum retten und ist aktuell in der Liebesgeschichte "Cyrano" (über Sky und WOW) zu sehen. »

Der Zweifach-Vater kann sich seither vor lukrativen Rollenangeboten kaum retten und ist aktuell in der Liebesgeschichte "Cyrano" (über Sky und WOW) zu sehen. Mittlerweile wird das Vermögen des 1.35 Meter großen Stars auf sagenhafte 25 Millionen US-Dollar geschätzt. Trotzdem zweifelt Peter Dinklage häufig an sich und seinem Können, wie er jetzt in einem Gespräch mit der Agentur teleschau zugab: "Ich zweifle täglich an mir selbst. Ich glaube, so sind wir Menschen nun mal. Viele bauen sich jedoch im Netz und auf Social Media eine Art Schutzschild auf. Niemand zeigt sich dort von seiner wahren Seite. Im Grunde sind wir Menschen alle Schauspieler und laufen mit einer Maske herum. Das macht mir manchmal Angst." Obwohl der 53-Jährige seit mehr als 20 Jahren erfolgreich im Filmgeschäft tätig ist, schwankt sein Selbstbewusstsein nach eigener Aussage immer wieder.
"An anderen Tagen bin ich ein außer Kontrolle geratener Chaot"
Gegenüber teleschau erklärte der Serien-Star: "Es kommt wirklich auf den Tag an. Manchmal fühle ich mich total geerdet und mit mir selbst im Reinen. An anderen Tagen bin ich ein außer Kontrolle geratener Chaot. Ich habe diese zwei Seiten in mir. Das konnte ich bislang toll in meinem Beruf nutzen."
Gleichzeitig ergänzte er, dass vor allem seine beiden Kinder, die er mit Ehefrau Erica teilt, seine Persönlichkeit nachhaltig verändert hätten. "Sie haben auch meine Arbeitsweise verändert. Ich will heutzutage nämlich keinen Mörder mehr spielen und dann am Abend zu meinen Kids nach Hause kommen", so der 53-Jährige. Ein überraschendes, aber nachvollziehbares Geständnis eines herrlich geerdeten Hollywoodstars.
Quelle: teleschau.de / Bild: © 2022 Getty Images/Jamie McCarthy via teleschau

© Disney via teleschau
 

Dit is’ Star-Geflüster
"Avatar: The Way of Water": The Weeknd arbeitet an Filmmusik
Mit "Avatar: The Way of Water" erscheint Mitte Dezember die langerwartete Fortsetzung eines der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. In Sachen Soundtrack gibt es prominenten Zuwachs: Wie nun bekannt wurde, wird der kanadische R&B-Star The Weeknd an der Filmmusik mitarbeiten. Der zweite "Avatar"-Film von Starregisseur James Cameron steht bereits in den Startlöchern, am 14. Dezember feiert die Fortsetzung des Fantasy-Epos seine Premiere... »

...in den deutschen Kinos. Zu einem echten Blockbuster gehört natürlich auch der entsprechende Soundtrack, der einen namhaften R&B-Künstler enthalten wird: Der Kanadier Tesfaye alias The Weeknd wird Musik zu "Avatar: The Way of Water" beisteuern. Auf Instagram gewährte der 32-Jährige seinen Followern am Sonntag bereits eine kleine Hörprobe. The Weeknd postete auf der Social-Media-Plattform eine kurze Musikfrequenz, ein Chor ist darin zu hören. Dazu bekamen seine Fans das "Avatar"-Logo zu sehen, um jegliche Zweifel auszuräumen.
Offenbar freut man sich auch bei den Machern des Hollywood-Films über den prominenten Musiker. So teilte Produzent Jon Landau auf Twitter ein gemeinsames Foto mit dem Künstler. "Wie die Na'vi sagen, "Zola'u nìprrte' soaiane Avatar"... Willkommen in der Avatar-Familie", unterschrieb Landau das Bild. Wie umfangreich die Zusammenarbeit tatsächlich ausfällt, bleibt zunächst unklar.
James Cameron schuf 2009 mit "Avatar" einen der erfolgreichsten Filme aller Zeiten - was in großen Teilen der Optik zu verdanken war: Die lange ersehnte Fortsetzung "The Way of Water" setzt zehn Jahre nach den Geschehnissen von "Avatar: Aufbruch nach Pandora" ein. Im Mittelpunkt der Geschichte steht erneut das Na'vi-Paar Jake (Sam Worthington) und Neytiri (Zoe Saldana), das mittlerweile eine Familie mit mehreren Kindern gegründet hat. Doch die Familienidylle wird auch im zweiten Teil der Sci-Fi-Reihe durch äußere Gefahren bedroht.
Quelle: teleschau.de / Bild: © Disney via teleschau


 

Anzeige   Werbung RA Henk


© 2022 Getty Images/Chung Sung-Jun via teleschau.de
 

Dit is’ Hollywood
Nach Mega-Erfolg von "Avatar: The Way of Water"
"Bin es leid, auf meinem Hintern zu sitzen": James Cameron teilt gegen Streamingdienste aus! James Cameron scheint wenig von Streaminganbietern wie Netflix und Amazon zu halten. Bei einem Interview plädierte der "Avatar"-Regisseur stattdessen dafür, wieder öfter ins Kino zu gehen - und dort das Smartphone in der Tasche zu lassen. James Cameron glaubt fest an den Fortbestand des Kinos. "Wir gehen weltweit wieder ins Kino", sagte der Filmemacher anlässlich der Golden-Globe-Verleihung im Gespräch mit dem US-Branchenblatt "Variety". Cameron freue sich, dass sich sogar in China die Kinosäle wieder füllten... »

...trotz der derzeitigen massiven Corona-Welle. "Wir sagen als Gesellschaft: 'Wir brauchen das! Wir müssen in die Kinos gehen."Für VoD-Dienste wie Netflix, Amazon und Co hatte der Regisseur hingegen weniger warme Worte übrig: "Genug mit dem Streaming! Ich bin es leid, auf meinem Hintern zu sitzen."
Derzeit ist Camerons Sci-Fi-Kracher "Avatar: The Way of Water" in aller Munde: Der Film, der in Deutschland vor rund einem Monat Premiere feierte, hat bislang mehr als 1,7 Milliarden Dollar eingespielt und belegt auf der Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten schon jetzt den siebten Platz.
Cameron ärgert sich über Kinopublikum: "Sie verstehen nicht, worum es geht"
Er sei froh darüber, dass die Fortsetzung seines Mega-Blockbusters "Avatar" wieder mehr Menschen ins Kino locke. Er ärgere sich aber, wenn er Zuschauerinnen und Zuschauer sehe, die während eines Films Textnachrichten schreiben. "Sie verstehen nicht, worum es geht", beklagte der 68-Jährige. "Wenn wir ins Kino gehen, gehen wir eine Abmachung mit uns selbst ein, dass wir ein paar Stunden lang unsere ungeteilte Aufmerksamkeit haben", so Cameron weiter. Im Kino gehe es darum, in "den Film einzutauchen - und sich im Voraus dazu zu verpflichten".
Der Erfolg des Filmes, erklärte Cameron bereits letzte Woche in einem Podcast, mache es wahrscheinlich, dass auch die weiteren geplanten "Avatar"-Fortsetzungen tatsächlich in die Kinos kommen. Wahrscheinlich könne er sich jetzt nicht mehr herauswinden, sagte der Regisseur: "Ich weiß, was ich die nächsten sechs oder sieben Jahre tun werde". Er sei sich sicher, dass er bald mit Disney Gespräche über "Avatar 3" führen werde, so Cameron.
Quelle: teleschau.de / Bild: © 2022 Getty Images/Chung Sung-Jun via teleschau.de

© 2021 Getty Images/Bodo Schackow - Pool via teleschau
 

Dit is’ Schlager
50 Jahre auf der Bühne: Ute Freudenberg kündigt Karriereende und Abschiedstournee an
Im Alter von 15 Jahren wurde Ute Freudenberg einst als Sängerin entdeckt. Mehr als ein halbes Jahrhundert später will sich der mittlerweile 66-jährige Schlagerstar nun von der Bühne verabschieden - und auf eine letzte große Tournee durch Deutschland gehen. Mit 66 Jahren fängt bekanntlich das Leben an. In Ute Freudenbergs Fall handelt es sich dabei wohl um das Leben außerhalb des Rampenlichts: Wie die Sängerin im Interview »

mit dem MDR-Radiosender "Meine Schlagerwelt" ankündigte, soll nach mehr als fünf Jahrzehnten auf der Bühne Schluss sein - und zwar schon 2023."Die Tour im nächsten Jahr wird definitiv die letzte Tournee meiner Karriere werden", verriet Freudenberg. "Und das Album, was ich gerade erarbeite, das wird auch das letzte Album meiner Karriere werden." Die studierte Musikerin, die im Januar 1956 im thüringischen Schöndorf das Licht der Welt erblickte, wurde 1971 im Alter von 15 Jahren als Gesangstalent entdeckt. Mit der Rockband Elefant und dem Song "Jugendliebe" hatte sie 1980 ihren Durchbruch in der DDR - seither gilt sie als feste Instanz in der Schlagerbranche. Im Februar hatte Freudenberg in der MDR-Talkshow "Riverboat" bekannt gemacht, an Parkinson zu leiden. Die Diagnose habe sie bereits im Mai 2018 erhalten. Nachdem sie die Krankheit vier Jahre lang geheim gehalten hatte, habe sie sich Anfang des Jahres dazu entschlossen, mit offenen Karten zu spielen. Damals erklärte der Schlagerstar: "Ich musste doch mit der Situation auch erst mal klarkommen."
    "Stark wie nie - 50 Jahre live - Die Abschiedstournee"
    Alle Termine im Überblick:

  • 27.10.23 Erfurt
  • 28.10.23 Magdeburg
  • 29.10.23 Neubrandenburg
  • 30.10.23 Rostock
  • 03.11.23 Suhl
  • 04.11.23 Cottbus
  • 05.11.23 Schwedt/Oder
  • 09.11.23 Leipzig
  • 10.11.23 Elsteraue/OT Alt-Tröglitz (Zeitz)
  • 11.11.23 Zwickau
  • 12.11.23 Chemnitz
  • 16.11.23 Dresden
  • 17.11.23 Hoyerswerda
  • 18.11.23 Schwerin
  • 24.11.23 Gera
  • 25.11.23 Halle
  • 01.12.23 Löbau
  • 03.12.23 Gotha
  • 04.12.23 Berlin
  • 16.12.23 Güstrow

Quelle: teleschau.de / Bild: 2021 Getty Images/Bodo Schackow - Pool via teleschau

© www.ditisit.de
 

Dit is’ Szene
Ausstellung von Gemälden und Drucken des Berliner Malerpoeten Artur Raake
Märchen, wie er genannt wurde, wäre im November 90 Jahre geworden. Die kleine Weltlaterne in der Nestorstrasse zeigt bis zum 18. Januar 2023 in einer Ausstellung Bilder und Drucke vom Geschichtenerzähler und Malerpoeten aus dem "Atelier Künstler-Pech". Zur Vernissage am 11. November trafen sich bei Bernd Fiedler "Leidens- und Lebensgenossen", viele Freunde und Interessierte um Geschichte und Geschichten rund um Märchen zu erzählen. Ein schöner Abend in einer urigen Kneipe in Wilmersdorf. »

Neben einer kurzen Bio gab es Filmvorführungen und Live-Musik mit Songs von Weigel und Brecht. Bernd Fiedler und sein Team haben sich wieder einmal selbst übertroffen, so wie bereits 2018, der Tagesspiegel schrieb damals: "Abschiedsabend für Märchen: Die Kleine Weltlaterne ist voll rauchender, hustender Maler mit Bärten und silbernen Pferdeschwänzen, und sie seufzen. Die gute alte Zeit."
Erinnerung zum 90. Geburtstag Märchen, 11.11.-18.01.2023 Die kleine Weltlaterne, Nestorstraße 22, 10709 Berlin, Tel. 030 892 65 85.

© www.ditisit.de © www.ditisit.de© www.ditisit.de


Quelle: www.ditisit.de Bilder: www.ditisit.de

© Getty Images/Phil Walter via teleschau.de
 

Dit is’ Kult
Nach fast 30 Jahren. Altes Sega-Spiel mit Michael Jackson auf Flohmarkt wiederentdeckt
Michael Jackson schrieb mit seinen vielen Hits Pop-Geschichte, er hatte aber auch ein Faible für Videospiele. Auf einem britischen Flohmarkt ist nun ein fast 30 Jahre altes Sega-Spiel wieder aufgetaucht - mit dem "King of Pop" als Erzähler. Die Fans wussten von der Existenz dieses Spiels, nur in vernünftiger Qualität hat es nie jemand gesehen - bis jetzt. Auf einem britischen Flohmarkt ist kürzlich eine alte Kassette mit Aufnahmen des "verschollenen" Sega-Spiels "Scramble Training" aus dem Jahr 1993 aufgetaucht. »

Das Tape war dort von dem Verwandten eines ehemaligen Mitarbeiters von "Sega Amusement Europe" verkauft worden. Das Besondere an "Scramble Training": Der "King of Pop" Michael Jackson führt als Erzähler durch das Spiel, das einst für Sega-Themenparks entwickelt wurde.
Michael Jackson wird zu "Commander Jackson"
Nach dem Flohmarkt-Fund gelangte das besagte Tape in die Hände einiger Sega-Fans, die gemeinsam mit dem Oxford Duplication Centre die Bild- und Ton-Sequenzen mit Michael Jackson extrahierten. Anschließend wurde das Material unter anderem in einem YouTube-Video aufbereitet. So sieht man Jackson, der sich als Flugbegleiter "Commander Jackson" vorstellt und den Spielern erklärt, was sie in dem interaktiven Spiel erwartet - in dem Fall eine Mischung aus Arcade-Shooter im Weltraum und virtueller Achterbahnfahrt.
"Scramble Training" war nicht Michael Jacksons einziger Berührungspunkt mit der Welt der Videospiele. Jacksons "Moonwalk" etwa wurde zum Vorbild für eine eigene Sega-Videospielreihe ("Moonwalker"). Außerdem komponierte Jackson die Musik für das 1994 veröffentlichte Spiel "Sonic the Hedgehog 3".
Quelle: teleschau.de / Bild: © Getty Images/Phil Walter via teleschau.de

© ZDF/Mathias Neumann via teleschau
 

Dit is’ spannend
Nach Gänsehaut-Finale: Wird es eine zweite Staffel von "Gestern waren wir noch Kinder" geben?
Das Ende der ZDF-Reihe "Gestern waren wir noch Kinder" ließ dem Publikum das Blut in den Adern gefrieren. Zurück bleibt vor allem eine Frage: Wird es eine Fortsetzung geben? So manchem Zuschauer dürfte in den letzten Minuten von "Gestern waren wir noch Kinder" ein Schauer über den Rücken gelaufen sein: Der unheimliche Tim (Julius Nitschkoff) hat sein Ziel erreicht. "Jetzt wird der Wunsch eurer Mutter doch noch erfüllt. Wir sind eine richtige Familie", erklärte er Vivi (Julia Beautx) und ihren Geschwistern freudestrahlend, nachdem diese bei ihm eingezogen waren. »

Nur wenige Augenblicke später offenbarte eine Rückblende das, was die meisten wohl ohnehin bereits geahnt hatten: Tims Behauptung, Anna (Maria Simon) hätte ihn während ihrer letzten Atemzüge darum gebeten, auf ihre Kinder aufzupassen, war eine Lüge. "Lass die Finger von meinen Kindern, sonst bringe ich dich um", zischte die sterbende Mutter den zwielichtigen Polizisten stattdessen an, während sie tödlich verletzt auf dem Boden ihrer Küche lag.
ZDF-Produktion mit Tiefgang
Mit der letzten Folge des quotenstarken ZDF-Dreiteilers machten die Serienschöpferinnen die Hoffnung auf ein Happy End zunichte - beantworteten jedoch auch all die Fragen, die zuvor offengeblieben waren. Wer beispielsweise bis zuletzt nicht daran glaubte, dass Anna tatsächlich von ihrem Mann getötet wurde, wurde eines Besseren belehrt: Wie in einer so herzzerreißenden wie beklemmenden Szene zu sehen war, erstach Peter (Torben Liebrecht) die Mutter seiner Kinder, nachdem diese ihm eröffnet hatte, sich scheiden lassen zu wollen. "Du hast versprochen, dass du mich nicht verlässt", behauptete er - und griff zum Küchenmesser.
"Was gibt es Spannenderes, als heiter und fröhlich zu beginnen, und dann entblättert sich das Dunkle und Unerwartete im Verlauf der Geschichte immer mehr", fasst Produzentin und Drehbuchautorin Natalie Scharf ihre Serie zusammen. Tatsächlich, so lässt sich nach dem Ende der Reihe feststellen, ist Scharf genau dies gelungen.
"Gestern waren wir noch Kinder" war spannend bis zur letzten Minute - nicht zuletzt, weil kein Trauma der vielschichtigen Protagonisten unerforscht blieb. Sei es Peters (in jungen Jahren verkörpert von Damian Hardung) zerrüttetes Verhältnis zu seinem Vater (Ulrich Tukur) oder Annas (jung: Rieke Seja) tief sitzender Aberglaube: Jede Handlung hatte einen Auslöser, jede Entscheidung ihren (meist nachvollziehbaren) Ursprung.
Wird es eine Fortsetzung geben? Das sagt das ZDF...
Wie und ob es nach dem erschütternden Ende - Peter hat sich im Gefängnis die Pulsadern aufgeschnitten, während Vivi und ihre Geschwister weiterhin nichts von Tims wahrer Identität ahnen - weitergeht, ist bislang noch nicht bekannt. Die Frage einer Zuschauerin, ob eine zweite Staffel in Planung sei, beantwortete man auf dem offiziellen Instagram-Kanal der Serie folgendermaßen: "Die Produzentin/Autorin denkt aktuell noch darüber nach. Wir halten euch auf dem Laufenden."
Möglich scheint eine Fortsetzung der Geschichte also durchaus zu sein - auch im Hinblick auf die Top-Quoten, die die Produktion einfuhr.
Wer die Ausstrahlung im linearen TV verpasst hat, kann sich nach wie vor online von "Gestern waren wir noch Kinder" überzeugen: Alle Folgen sind in der ZDF-Mediathek abrufbar.
Quelle: teleschau.de / Bild: © ZDF/Mathias Neumann via teleschau

© TVNOW / Stefan Gregorowius via teleschau.de
 

Dit is’ DSDS 2023
Der Titan wird weich: Dieter Bohlen bei DSDS-Comeback den Tränen nah
Dieter ist wieder da! Und mit ihm die neue, die 20. und gleichzeitig vielleicht (!) letzte Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" (RTL). Vor dem Staffelstart herrschte ein riesiges Bohei und bei RTL dürften die Hände nervositätsfeucht gewesen sein. Bei Dieter Bohlen wurden es die Augen. Der Titan menschelt! Dieter Bohlen, er hat's dem "Stern" gebeichtet, der übrigens wie "Deutschland sucht den Superstar" auch "dem RTL" gehört, fühlte sich wie ein verlassener Liebhaber. RTL hatte ihm kalt wie eine Hundeschnauze den Laufpass gegeben und es mit neuen Liebsten, angeführt vom silbereisernen Flori und zwei anderen, die irgendwie auch berühmt sein sollten, versucht. Weil aber die Liebesbeziehung viel Kritik und wenig Aufmerksamkeit erfuhr, fiel Sugardaddy RTL um und wollte lieber wieder "Sex mit dem Ex". Dieter Bohlen wurde neu umbalzt und zwar erfolgreich. Es gilt das Motto des Highlanders: Es kann nur einen geben. »

Bohlen und DSDS, das ist wie Arsch auf Eimer. Topf und Deckel. Es passt, es gehört zusammen. Das ist schon seltsam und vielleicht wird es von allen auch seit Jahen verklärt, denn die Einschaltquoten purzelten schon zu Bohlens Zeiten. Aber irgendwie ist das einfach tradiert: Da am Pult muss einfach der Ostfriese sitzen, sonst wird das nix.
Schräg und prinzipiell halbnackt: Katja Krasavice
Es ist ziemlich egal, wer neben ihm sitzt. Und wenn man sich im letzten Jahr fragte, aus welchem Hut die Macher den "Welthit-Produzenten" Toby Gad zauberten und warum es unbedingt eine holländische Sängerin sein musste, dann darf man sich dieses Mal über die Besetzung mit Sängerin Leony wundern. Pietro Lombardi dagegen ist wie ein Sohn für Papa Dieter, für ihn ist "DSDS wie Family". Er hat DSDS gewonnen (2011) und war schon zweimal Juror (2019, 2020), er ist authentische Verkörperung des Formats. Und die schrägbunte und prinzipiell halbnackte Katja Krasavice ist das personifizierte Gegenteil von Vorjahresjurorin Ilse DeLange und steht, ähnlich wie Shirin David (2014) oder Mike Singer (2018) für das neue, das junge DSDS. Alle sind Sänger/Influencer und verkörpern das, was Zigtausend Kids von heute mit ihren Selfies oder Hüpfereien auf Insta oder TikTok werden wollen - berühmt und reich.
Beides ist Dieter Bohlen. Und: Er ist alt geworden. Man sieht dem Titan plötzlich die bald 70 Lenze an, Camp-David-Klamotten hin und Schminkkunst der Make-up-Crew her. Und im Alter wird man milde, heißt es. Deshalb blieben die von vielen erwarteten (oder erhofften) bitterbösen Kandidaten-Kritiken aus. "Du kannst nicht singen, deine Stimme klingt wie eine Katze", war das Ärgste, was Dieter (und überdies absolut zutreffend) vom Stapel ließ.
© TVNOW / Stefan Gregorowius via teleschau.de
Dieter Bohlen droht Menderes Prügel an
Da darf schon noch ein bisschen mehr Pepp rein. Und der wird kommen. Und wenn es erst im Recall auf Malle oder bei der letzten Aussieberei in Bangkok ist - denn natürlich muss sich Bohlens Jury-Crew nicht mit einem Spar-Ausflug nach Italien begnügen, wo Silbereisen & Co. abgespeist wurden. In der Auftaktfolge gab es neben den neun Kandidaten einen Überraschungsgast: Menderes Bagci, mit 17 DSDS-Auftritten als Kandidat oder Special Guest neben Bohlen der Dauerbrenner und kultigste Teilnehmer, schneite herein und sang ein Geburtstagsständchen, passenderweise so schön falsch wie eh und je. Bohlen: "Da haben all die Jahre musikalisch nichts gebracht." Aber der Pop-Titan freute sich und es menschelte. "Menderes, wie geht's dir? ich habe mich um dich gesorgt", gestand Bohlen aufrichtig. Und auf dass dies nicht mehr vorkommen möge und man direkt reden könne, gab er dem vor Glück und Unglauben fast sprachlosen Menderes seine private Telefonnummer. Warnung inklusive: "Wenn du mich nachts anrufst, hau ich dir in die Fresse!"
© TVNOW / Stefan Gregorowius via teleschau.de
Star des Abends: Belal Mahmoud
Star des Abends war aber weder Bohlen noch Menderes, sondern Belal Mahmoud. Der 24-jährige Berliner sitzt wegen einer unheilbaren Muskeldystrophie im Rollstuhl, ließ sich dadurch aber nicht von seinem Weg und seinen Zielen abbringen. Er macht eigene Musik und teilt diese auf TikTok mit der Welt, will dort "Menschen mit Behinderung zeigen, dass auch sie auf einer großen Bühne stehen können, um zu zeigen, was sie draufhaben." Er sang erst sein selbst komponiertes Lied ("Corona") und dann mit seinem Idol Pietro Lombardi m Duett und war glücklich: "Für mich wird mein größter Traum wahr." Lombardi war gerührt ("Das war ein sehr emotionaler Moment") und im Hintergrund saß Bohlen ("Du bist ein ganz großer Kämpfer!") und auch seine Augen schimmerten. Der Titan den Tränen nah? Doch was neu 2023.
Insgesamt stellten sich neun Kandidaten vor, sechs davon lösten das Recall-Ticket. Eine Runde weiter kamen: Susanna Okonowski (30) aus Berlin, Olivia Reichert (21) aus München, Aileen Sager (22) aus Birkenfeld, Felix Gleixner (26) aus Amberg, Sidan Yilmaz (22) aus Altenholz und Nikolaos Simediriadis (23) aus Bielefeld. Ausgeschieden sind dagegen Marco Büscher (26) aus Glandorf und Tarkan Simsek (28) aus Jestetten, wobei letzterer jetzt noch vor der Jury um den Recall-Zettel betteln würde, wenn ihn nicht ein Security-Mann rausbegleitet hätte. Für Tarkan gibt es bei DSDS 2023 keine Hoffnung mehr. Für das Format an sich aber durchaus.
Quelle: teleschau.de / Bilder: © TVNOW / Stefan Gregorowius via teleschau.de


 

Anzeige   Werbung www.flyerbirds.de


Dit is' ein ePaper

Die Januar-Ausgabe der Dit is’ it ist draussen,
hier das online-Update:


Liebe Leserinnen, liebe Leser,
„Man nehme 12 Monate, putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz, Pedanterie…“ schrieb schon Katharina Elisabeth Goethe (1731-1808), die Mutter vom alten Goethe. Klug die Frau.
Mit diesem schönen Vorsatz wird 2023 sicher gut. Wir möchten Sie voller Zuversicht in das neue Jahr schicken und wünschen Ihnen alles Gute.

  • Die Berlinale steht vor der Tür. Mit Kristen Stewart, bekannt aus der „Twilight Saga“, erhält das Festival eine hochkarätige Jury-Präsidentin. Den Ehrenbären für sein Lebenswerk erhält der Blockbuster-Regisseur Steven Spielberg, insofern „…lasst die Spiele beginnen“. Seite 3
  • Aus dem Promi-Talk: Jeremy Renner meldet sich aus der Klinik: Der Marvel-Star hatte sich bei einem Unfall mit einem Schneepflug schwer verletzt und Miss „Boulevard“ Mareile Höppner wechselt von „Brisant“ zu RTL. Seite 14
  • Das Mickey Maus-Magazin sucht wieder einen Junior-Redakteur. Hier könnt Ihr einmal die Geschicke von Donald und Tick, Trick und Track in Entenhausen selbst mitgestalten. Seite 10
  • Trauer um Ragnhild Heck. Die Witwe von Entertainer und Moderator Dieter Thomas Heck (Hitparade) ist im Alter von 79 Jahren verstorben.
    Seite 16
  • Dies und noch viel mehr lesen Sie in der ersten Ausgabe 2023 - unserem 27. Magazin. Kaum zu glauben aber über drei Jahre gibt's uns schon! Vielen Dank für Ihre Treue und Ihre zahlreichen Leserreaktionen, Anregungen, Tipps und für die eine oder andere Fehlerkorrektur Lächeln .

  • Noch ein Tipp zum Valentinstag: Ein leckeres Rezept für Verliebte finden Sie auf unserer Sudoku-Seite 26.
  • Wir lesen uns, wenn Sie mögen, Ende Februar wieder.

...und jetzt viel Spass und gute Unterhaltung mit Ihrer Dit is’ it!

 

Anzeige   Werbung www.fliesen-baederhaus.de


Lesen Sie außerdem in der
aktuellen Ausgabe:

Dit war die grosse Gina Nazionale

Ausschnitt Seite 8 Seite 8 

Trauer um eine "römische Diva"
Gina Lollobrigida ist tod

Zweifellos war die "Lollo" eine der größten Filmdiven aller Zeiten. Die Leinwandlegende starb am Montag im Alter von 95 Jahren. Mit ihr schied eine große Filmdiva des 20. Jahrhunderts dahin. Nach der traurigen Neuigkeit meldete sich der italienische Kulturminister Gennaro Sangiuliano (60) via Twitter zu Wort: „Auf Wiedersehen zu einer Diva der großen Leinwand, Protagonistin eines halben Jahrhunderts der italienischen Filmgeschichte. Ihr Charm wird ewig bleiben. Ciao, Lollo.“

Dit is’ Royalty

Ausschnitt Seite 5 Seite 5 

Gut ausgebildet
Diese Jobs hatten die Royals früher

Kindergärtnerin, Sekretärin, Journalistin: In diesen Berufen arbeiteten die europäischen Royals früher. Von Mary Donaldson über Letizia Ortiz bis zu Kate Middleton und Meghan Markle: Inzwischen sind in den europäischen Königshäusern Eheschließungen von Prinzen und Prinzessinnen mit sogenannten „Bürgerlichen“ eher die Regel als die Ausnahme. Das bedeutet auch, dass eben jene Royals, die erst durch Hochzeit einen Adelstitel bekamen, früher einem ganz gewöhnlichen Beruf nachgingen...


Dit is’
Italia

© IMAGO / Granata Images
© IMAGO / Granata Images

Adriano Celentano
Das italienische Multitalent wurde 85. Eine wunderschöne Frau steht tropfnass vor der Haustür eines Junggesellen. Sie sagt: „Würden Sie mich bitte reinlassen? Hier draußen regnet‘s.“ Er erwidert: „Hier drinnen nicht.“ Das ist eine Szene aus „Der gezähmte Widerspenstige“ (1980) - in den Haupt­rollen: Ornella Muti und Adriano Celentano. Abgesehen davon, dass die Dame den Herrn nicht nur im Film, sondern auch im Privat­leben dann doch noch rumgekriegt hat (oder im Privatleben er sie): Diese Szene sagt gar nicht so wenig aus über den italienischen Schauspieler, Sänger, Regisseur und Fernseh-Moderator Celentano, der am 6. Januar 85 Jahre alt wurde. Seite 13


Dit is’
Promi-Talk

© 2021 Theo Wargo / Getty Images for Disney
© 2021 Theo Wargo / Getty Images for Disney

Verletzter US-Schauspieler - Jeremy Renner meldet sich aus der Klinik
Beim Versuch, das Auto eines Familienmitglieds aus dem Schnee zu befreien, wurde Jeremy Renner am Sonntag schwer verletzt. Nun meldet sich der frisch operierte Marvel-Star mit einem ersten Foto-Update aus der Klinik. Drei Tage nach seinem schweren Unfall mit einem Schneepflug gibt Jeremy Renner selbst ein erstes Update über seinen Gesundheitszustand: Auf Instagram postete der Marvel-Star ein Foto aus dem Krankenhausbett. Seite 14


Dit is’
Schlager

© imago images/APress
© imago images/APress

Völlig aus dem Häuschen - „Beatrice Egli Show“ kommt ins ARD-Hauptprogramm
Für die Entertainerin ist es eine schöne „Bestätigung“: Nach zwei erfolgreichen Ausgaben in den Dritten läuft die nächste Ausgabe der „Beatrice Egli Show“ am Samstagabend im Ersten. Dass die Beförderung vorerst „einmalig“ ist, bremst die Euphorie der Schweizerin nicht. Mehr als zwei Millionen Schlagerfans schalteten im November die vergangene Ausgabe der „Beatrice Egli Show“ ein. Ein herausragender Wert, wenn man bedenkt, dass die Unterhaltungssendung „nur“ in den Dritten Programmen von SWR und MDR lief (in der Schweiz wurden die „Beatrice Egli Show“ bislang im SRF ausgestrahlt). Seite 22


Dit is’
RETRO

© 2022 Egmont Ehapa Media
© 2022 Egmont Ehapa Media

Geschichten zum Kult-Magazin - „YPS“ - 1253 mal Urzeitkrebse und Co.
Die Geschichte von YPS beginnt an diesem Tag in Frankreich, als die erste Ausgabe der Zeitschrift Pif Gadget erschien. Namensgeber war der von José Cabrero Arnal erschaffene Comic-Hund Pif und das Heft zeichnete sich dadurch aus, dass jede Ausgabe eine kostenlose Beilage, ein sogenanntes Gadget, enthielt. Anfang der 1970er Jahre befindet sich Pif Gadget auf dem Höhepunkt des Erfolgs mit einer Auflage von über einer Million Exemplaren – bis heute ungebrochenen europaweiten Rekord für eine Comiczeitschrift! Seite 7


Dit is’ knuddelig
Haben Enten eigentlich kalte Füße?

Dit war’ne Blues Legende
Janis Joplin wäre dieser Tage 80 Jahre alt geworden

Und wie immer: Die Streaming Highlights im nächsten Monat

Dit is' Streaming

Impressum

Herausgeber: Mediaberatung Marina Maaß
Seestr. 96d, 15738 Zeuthen
V.i.S.d.P.: Marina Maaß
Anzeigenkontakt:
Leserservice:
Redaktion:
Tel.: +49/ (0)33762 868 753
UID: DE162693077
ISSN: 2749-9308

Wir sind für Sie da!

  • Anzeigen & Kooperationen

    Für gewerbliche Anfragen bzgl. Kooperationen, Anzeigen, Beilagen oder PR-Artikeln erreichen Sie unser Team unter und per Telefon: +49/ (0)33762 868 754.

  • Mediadaten

    » Auftragsformular Anzeigenauftrag

    Unsere aktuellen Mediadaten als Download.Dit sind Mediadaten

Digest?

Der oder das Digest [ˈdaɪ̯d͡ʒɛst] ist eine journalistische Publikation, die Texte und Beiträge in gekürzter oder zusammengefasster Form wiedergibt.

Die komprimierte Darstellung ermöglicht bei dieser besonderen und modernen Form der Publikation einen raschen und einfachen Überblick über die wichtigsten Textinhalte zu ausgewählten Themen. Schnell erfassbar und präzise.

Titelseiten

Das Beste kommt zum Schluss!


Hier finden Sie, bunt zusammengewürfelt, die Beiträge im Magazin mit den meisten Leserreaktionen. Diese Artikel haben Sie sehr bewegt bzw. auf diese Beiträge haben wir große Resonanz und viele Zuschriften von Ihnen erhalten.

Promi-Friseur Udo Walz mit 76 Jahren verstorben. Berlin verliert eine weitere Grande Personnalité.
» Erschienen: November 2020.

Max Prosa - Etwas aus der Zeit gefallen. Charlottenburger setzt Akzente in der Poetry-Szene.
» Erschienen: Dezember 2020.

75 Jahre DEFA. Geschichte und Erbe der DDR-Filmgesellschaft - Ein Rückblick.
» Erschienen: Januar 2021.

60 Jahre 'Die kleine Weltlaterne'. Eine Berliner Traditionskneipe mit Geschichte hat Geburtstag.
» Erschienen: Februar 2021.

Bei Autor Wolf D. Hartmann zu Gast. Letzter Direktor des Modeinstituts der DDR im Gespräch.
» Erschienen: März 2021.

Königs Wusterhausen ist die Wiege des Rundfunks. Ein Rundgang durch über 100 Jahre Funkerberggeschichte.
» Erschienen: März 2021.

Magisch und Elegant - zu Besuch bei einer Kronleuchter Manufaktur, von Sammlerleidenschaft, Kristallen und altem Licht.
» Erschienen: April 2021.

Von IMI, Pfeffi und Fahnenappell - Ein Besuch im DDR-Museum Berlin.
» Erschienen: Mai 2021.

"halbtrocken" - Eine Band aus Telz mit Herz und Laune. Melodien die man nicht mehr so oft hört.
» Erschienen: Mai 2021.

Kurt Mühlenhaupt trifft Schinkel und Schadow - Ausstellung erinnert an einen großen gebürtigen Brandenburger.
» Erschienen: Juni 2021.

Art-Deco trifft Kultur. Schauspieler und Intendant Guntbert Warns über Zwangspausen, neue Spielzeiten und Vodkagespräche.
» Erschienen: Juni 2021.

Schlosskonzerte in König Wusterhausen: Pianistin Gerlint Böttcher im Interview über die Festival-Vorbereitungen und ihr neues Album.
» Erschienen: Juli 2021.

Intensiv und tragisch: Romy Schneiders kurzes Leben.
» Erschienen: August 2021.

Tan Caglar - Der erste TV-Arzt im Rollstuhl. Der Schauspieler im Interview.
» Erschienen: August 2021.

ARISE - Liebe ist stärker als die Zeit. Neue Show im Friedrichstadtpalast begeistert.
» Erschienen: September 2021.

Echte Bausünden - "Ugliest Building Survey" - China sucht seine hässlichsten Gebäude.
» Erschienen: Oktober 2021.

Luna - Eine beeindruckende 10-jährige Geschäftsführerin. Lavendelkinder in KW starten durch.
» Erschienen: November 2021.

Wat macht eijentlich... Cindy & Bert - Im Partybus "Immer wieder sonntags" hören.
» Erschienen: November 2021.

"Jenny" erfolgreich - über 28 Tonnen Plastik aus dem Meer gesammelt.
» Erschienen: November 2021.

Ein Weltmeister zum Anfassen. Profiboxer Ronny Gabel im Gespräch.
» Erschienen: November 2021.

Unternehmer aus Berlin erfüllt sich seinen Traum: Ein Hausboot Marke Eigenbau.
» Erschienen: Dezember 2021.

Dit is’ Kult - 1982: Ein Brotkasten erblickt das Licht der Welt. Der C64 brachte dem Home-Computer den Durchbruch.
» Erschienen: Januar 2022.

Er betrog zahlreiche Frauen in Europa. Simon Leviev: Wer ist der "Tinder-Schwindler" aus der Netflix-Doku?
» Erschienen: Februar 2022.

Dit is’ Kult - Januar 1972: Unterhaltungsshow "Ein Kessel Buntes" geht Im DDR-Fernsehen auf Sendung. Ein Quotenhit in Ost und West.
» Erschienen: Februar 2022.

Märchenhafte Plätze: Schlösser, Natur und Idylle. Liegen diese Orte wirklich in Deutschland?
» Erschienen: März 2022.Logo

Wir danken unseren Partnern
Imago Images     teleschau.de      reservix
für Ihre Unterstützung.

Besuchen Sie unseren Ticketshop!
Nur ein Klick zu Ihren Tickets, Konzertkarten & Eintrittskarten

Dit is' Ticketshop

Über Dit is’ it:

Das Magazin mit seinen einfach guten Seiten erschien erstmalig im November 2020 und seitdem einmal monatlich kostenlos in Haushalte in Berlin & Brandenburg. Die Auflage beträgt 20.000 Exemplare: 9.500 Exp. mit Zustellung in Berlin, zzgl. 500 Exp. in ausgewählten Auslagestellen in Berlin und 9.500 Exp. mit Zustellung im Land Brandenburg, zzgl. 500 Exp. in ausgewählten Auslagestellen in Brandenburg. Die unmittelbare Zustellregion ist die südliche sog. Speckgürtelregion, inkl. Schönefeld und Randberlin.
Interessierte Online-Leser ausserhalb dieses Einzugsbereiches können die vergangenen Ausgaben als ePaper online lesen.
Produziert wird Dit is’ it mit viel Hingabe von einem engagierten Team in Zeuthen/Brandenburg.
Für unverlangte Manuskripte, Leserzuschriften und Illustrationen kann leider keine Haftung übernommen werden. Aus Kosten- und Zeitgründen können wir unverlangt eingesandte Manuskripte nicht zurücksenden – unabhängig davon, ob ein Rückporto beiliegt oder nicht.
Nehmen Sie in solchen Fällen bitte vorher Kontakt per mail mit uns auf.
Und jetzt: viel Spaß beim Lesen und gute Unterhaltung,
Ihr Team der Dit is’ it - Einfach gute Seiten!
 

Hier finden Sie unsere Dit is’ it als ePaper.

Dit is' ein ePaper

Ausgabe November 2020

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Dezember 2020

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Januar 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Februar 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe März 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe April 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Mai 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Juni 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Juli 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe August 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe September 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Oktober 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe November 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Dezember 2021

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Januar 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Februar 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe März 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe April 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Mai 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Juni 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Juli 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe August 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe September 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Oktober 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe November 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Dezember 2022

Dit is' ein ePaper

Ausgabe Januar 2023

Dit is' coming

...demnächst

Sie möchten uns etwas mitteilen?


Planen Sie eine Veranstaltung und möchten diese in den Event-Kalender eintragen lassen? Haben Sie Anregungen oder Fragen? Möchten Sie uns eine Geschichte oder Leserfotos zusenden?
Oder haben Sie eine Werkstatt, Manufaktur, eine Bühne oder ein Geschäft und möchten hier gerne in Print- oder Online dafür werben?

Schreiben Sie uns einfach!


Wir werden uns gegebenenfalls gerne mit Ihnen in Verbindung setzen.
Für unverlangte Manuskripte, Leserzuschriften und Illustrationen kann leider keine Haftung übernommen werden. Wir behalten uns die Bewertung der eingesendeten Zuschriften vor. Zugesandte Fotos bitte mit einem Credit-Vermerk und einer Foto-Freigabe versehen. Sollten die Bilder weitere (fremde) Personen beinhalten, so bitten wir um eine Ablichterlaubnis. Andernfalls können Ihre Einsendungen nicht berücksichtigt werden.
Aus Kosten- und Zeitgründen können wir unverlangt eingesandte Manuskripte nicht zurücksenden – unabhängig davon, ob ein Rückporto beiliegt oder nicht.
Logo
 

Datenschutzerklärung

Grundlegendes
Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den Websitebetreiber www.ditisit.de informieren. Der Websitebetreiber nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften. Da durch neue Technologien und die ständige Weiterentwicklung dieser Webseite Änderungen an dieser Datenschutzerklärung vorgenommen werden können, empfehlen wir Ihnen sich die Datenschutzerklärung in regelmäßigen Abständen wieder durchzulesen.

Definitionen der verwendeten Begriffe (z.B. "personenbezogene Daten" oder "Verarbeitung") finden Sie in Art. 4 DSGVO.

Zugriffsdaten
Wir, der Websitebetreiber bzw. Seitenprovider, erheben aufgrund unseres berechtigten Interesses (s. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Daten über Zugriffe auf die Website und speichern diese als „Server-Logfiles" auf dem Server der Website ab. Folgende Daten werden so protokolliert:
• IP-Adresse des Besuchers
• Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes
Die Server-Logfiles werden für maximal 7 Tage gespeichert und anschließend gelöscht. Die Speicherung der Daten erfolgt aus Sicherheitsgründen, um z. B. Missbrauchsfälle aufklären zu können. Müssen Daten aus Beweisgründen aufgehoben werden, sind sie solange von der Löschung ausgenommen bis der Vorfall endgültig geklärt ist.

Erfassung und Verarbeitung personenbezogener Daten

Der Websitebetreiber erhebt keine personenbezogenen Daten, ausgenommen der IP-Adresse des anfordernden Rechners im Rahmen der „Server-Logfiles". Als personenbezogene Daten gelten sämtliche Informationen, welche dazu dienen, Ihre Person zu bestimmen und welche zu Ihnen zurückverfolgt werden können – also beispielsweise Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer.

Umgang mit Kontaktdaten

Nehmen Sie mit uns als Websitebetreiber durch die angebotenen Kontaktmöglichkeiten Verbindung auf, werden Ihre Angaben gespeichert, damit auf diese zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage zurückgegriffen werden kann. Diese Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Ticketshop

Wir nehmen am Partnerprogramm der Firma Reservix GmbH teil. Im Rahmen dieses Partnerprogramm haben wir Werbeanzeigen der Firma Reservix GmbH auf unseren Internetseiten platziert. Um die Herkunft von Bestellungen ausfindig zu machen setzt die Firma Reservix GmbH Cookies ein. Mit diesen Cookies kann die Firma Reservix GmbH erkennen, dass Sie einen Partnerlink auf unserer Internetseite angeklickt haben. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung der Firma Reservix GmbH: Datenschutzerklärung Reservix.

Google Analytics

Wir verwenden Google Analytics, um die Website-Nutzung zu analysieren. Die daraus gewonnenen Daten werden genutzt, um unsere Website sowie Werbemaßnahmen zu optimieren. Google Analytics ist ein Webanalysedienst, der von Google Inc. (1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States) betrieben und bereitgestellt wird. Google verarbeitet die Daten zur Website-Nutzung in unserem Auftrag und verpflichtet sich vertraglich zu Maßnahmen, um die Vertraulichkeit der verarbeiteten Daten zu gewährleisten.
Während Ihres Website-Besuchs werden u.a. folgende Daten aufgezeichnet:
• Aufgerufene Seiten
• Ihr Verhalten auf den Seiten (beispielsweise Klicks, Scroll-Verhalten und Verweildauer)
• Ihr ungefährer Standort (Land und Stadt)
• Ihre IP-Adresse (in gekürzter Form, sodass keine eindeutige Zuordnung möglich ist)
• Technische Informationen wie Browser, Internetanbieter, Endgerät und Bildschirmauflösung
• Herkunftsquelle Ihres Besuchs (d.h. über welche Website bzw. über welches Werbemittel Sie zu uns gekommen sind)
Diese Daten werden an einen Server von Google in den USA übertragen. Google Analytics speichert Cookies in Ihrem Webbrowser für die Dauer von zwei Jahren seit Ihrem letzten Besuch. Diese Cookies enthaltene eine zufallsgenerierte User-ID, mit der Sie bei zukünftigen Website-Besuchen wiedererkannt werden können. Die aufgezeichneten Daten werden zusammen mit der zufallsgenerierten User-ID gespeichert, was die Auswertung pseudonymer Nutzerprofile ermöglicht. Diese nutzerbezogenen Daten werden automatisch nach 14 Monaten gelöscht. Sonstige Daten bleiben in aggregierter Form unbefristet gespeichert. Sollten Sie mit der Erfassung nicht einverstanden sein, können Sie diese mit der einmaligen Installation des Browser-Add-ons zur Deaktivierung von Google Analytics unterbinden oder durch das Ablehnen der Cookies über unseren
Cookie Einstellungs Dialog.

Nutzung von Social-Media-Plugins wie etwa Facebook

Diese Website nutzt derzeit derartige Dienste-PlugIns nicht.

Nutzung von AddToAny

Diese Website nutzt den Service von AddToAny. Dieser Dienst hilft Ihnen, Webinhalte mit anderen per Social-Media zu teilen. AddToAny verwendet folgende Protokollinformationen um den Service anzubieten: die Angeforderte URL auf AddToAny, die verweisende URL, die IP Adresse des Nutzers, den verwendeten Browser, die Sprache und das aktuelle Betriebssystem des Nutzers. AddToAny ist standardmäßig mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung und dem California Consumer Privacy Act kompatibel. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung der Firma AddToAny: Datenschutzerklärung AddToAny.

Newsletter-Abonnement

Der Websitebetreiber bietet derzeit keinen Newsletter an.

Löschung von Daten

Sofern Ihr Wunsch nicht mit einer gesetzlichen Pflicht zur Aufbewahrung von Daten (z. B. Vorratsdatenspeicherung) kollidiert, haben Sie ein Anrecht auf Löschung Ihrer Daten. Von uns gespeicherte Daten werden, sollten sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr vonnöten sein und es keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen geben, gelöscht. Falls eine Löschung nicht durchgeführt werden kann, da die Daten für zulässige gesetzliche Zwecke erforderlich sind, erfolgt eine Einschränkung der Datenverarbeitung. In diesem Fall werden die Daten gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet.

Widerspruchsrecht

Nutzer dieser Webseite können von ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zu jeder Zeit widersprechen. Wenn Sie eine Berichtigung, Sperrung, Löschung oder Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten personenbezogenen Daten wünschen oder Fragen bzgl. der Erhebung, Verarbeitung oder Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten haben oder erteilte Einwilligungen widerrufen möchten, wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse info@ditisit.de.

Ende der Datenschutzerklärung